Hanf im Stollen - Kann das schmecken?

Besonderheit Stollberger bäckt Weihnachtsgebäck mit nussiger Geschmacksnote

Stollberg. 

Stollberg. In Stollberg werden um die Weihnachtszeit nicht nur die klassischen erzgebirgischen Stollen gebacken. Es gibt eine Besonderheit, die auch in diesem Jahr wieder in der Backstube von Bäckermeister Frank Wurdinger, Inhaber der Bäckerei Weißbach, kreiert wurde. Die Rede ist vom Hanf-Stollen, den man im Auftrag von Norman Schirmer bäckt, der in Stollberg einen Hanfladen betreibt. Frank Wurdinger sagt: "Ganz klar unterscheidet sich der Geschmack vom klassischen Stollen. Man kann es schwer beschreiben, es ist etwas ganz Eigenes. Was man sagen kann, der Stollen hat eine leicht nussigen Note."

Gebäck gibt es schon seit einer Weile

Der Bäckermeister beruhigt eventuelle Zweifler: "Der Stollen ist frei von THC, was für berauschende Zustände sorgt." Schmunzelnd meint der 43-jährige: "Der Stollen rauscht nicht, er schmeckt nur." Hanf an sich habe einen hohen Anteil an Omega-Fettsäuren und Eiweiß. Ernährungsphysiologisch gesehen ist das Gebäck gar nicht so verkehrt. Wurdinger gibt zu, dass die Kreation gar nicht so neu ist: "Schon Gunter Weißbach hat damit vor einigen Jahren angefangen. Wir haben sein Geschäft übernommen und haben das fortgesetzt."

Wie Norman Schirmer erklärt, sei der Hanf-Stollen jetzt schon seit zehn Jahren immer in der Adventszeit ein Bestandteil im Sortiment. Wie es dazu kam erklärt Schirmer so: "Ich esse selbst sehr gern Stollen. Irgendwann hatte ich die Eingebung, dass Hanf-Nüsse gemahlen sehr gut zum Stollen passen könnten. Das spezielle nussige Aroma macht sich sehr gut im Stollen." Die Idee war das Eine: "Dann haben wir es ausprobiert. Es schmeckt so, wie erwartet und seitdem machen wir das im kleinen Rahmen."