Hard Enduro Wiesel-X: Südafrikaner erneut Sieger

Motorsport Rund 1000 Zuschauer

hard-enduro-wiesel-x-suedafrikaner-erneut-sieger
Bester Erzgebirger mit Platz 14 im Finale war Marcel Teucher aus Wiesa. Foto: Thomas Fritzsch

Frankenberg/Flöha. Der 1. April stand in der Enduro-Szene im Zeichen des Wiesel-X auf dem Vereinsgelände des Enduro Team Wiesel zwischen Frankenberg und Flöha. Erstmals war bei der 5. Auflage in dem gut 140-köpfigen Fahrerfeld aus 9 Ländern auch der bayrische Offroadstar Manuel Lettenbichler vertreten.

Die Show aber stahl dem Deutschen ein Südafrikaner. Wade Young (Sherco) gewann zum zweiten Mal in Folge das Wiesel-X hauchdünn vor Manuel Lettenbichler (KTM). Viele bezweifelten im Vorfeld, dass es möglich sei, auf relativ flachem Gelände Hard Enduro fahren zu können. Am Samstag fiel die Meinung diesbezüglich sowohl vonseiten der Protagonisten wie der über 1000 angereisten Zuschauern durchweg positiv aus.

Für den vergleichsweise kleinen Verein, gleichzeitig die größte Saison-Veranstaltung des Enduro-Team Wiesel, eine Mammutaufgabe. Vereinschef Dirk Rydzewski und Eventmanager Denis Günther hatten aber das Beste aus dem Vorhandenen herausgeholt. Die schwierigsten Passagen wurden diesmal nach den Sponsoren der Veranstaltung benannt. In den Gruppenrennen fiel die Entscheidung meist in den "Liquy Moly Stairs" - künstliche Stufen mit ausgelegten Steinen.

Im Champ Race der Entscheidung waren zusätzliche Abschnitte integriert. Dort war es der "Auto- und Freizeit GmbH Stone Uphill", der die Protagonisten an ihre Grenzen brachte. Doch vor dem Finale hatten die Veranstalter den Prolog gesetzt, der es nicht minder in sich hatte. Auf jeden Fahrer wartete eine Superenduro-Runde. Das Ergebnis bestimmte die Gruppeneinteilung. Die besten 10 Fahrer fuhren danach im Superenduro-Finale.

Weitere Infos finden Sie unter www.enduro-team-wiesel.de