Hart aber süß: Trainingspause bei Holger Erler

Bewegung Holger Erler trainiert Grundschüler in Aue nach dem Unterricht

hart-aber-suess-trainingspause-bei-holger-erler
Falk Schellenberger (vorn Mitte) hat für die Sportgruppe von Holger Erler (vorn re.) Pfannkuchen vorbeigebracht. Foto: R. Wendland

Aue. Fußballbegeisterte Schüler der Albrecht-Dürer-Schule in Aue sitzen in der Turnhalle der Einrichtung gespannt auf der Bank und warten auf das, was ihr Trainer ansagt. Der Mann mit der Triller-Pfeife ist kein geringerer als Holger Erler, Ex-Fußball-Profi und Trainer.

Aktuell hat der Auer Stadtrat 25 Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse in seiner Sport-Gruppe. Der 66-jährige gesteht: "Die sieben Jahre, die ich das Ganze jetzt mache, waren schon stressig, aber ich mache es gern und es macht mir auch richtig Spaß, mit den Kindern zu arbeiten. Man sieht, wie die Mädchen und Jungen voll bei der Sache sind und Freude an der Bewegung haben." Erler sorgt für ein gesundes Klima. Man versteht sich untereinander und respektiert sich.

Die Kinder kommen gern zum Training. Erler sieht das sportliche Angebot als Ausgleich für die Grundschüler: "Wenn die Kinder den ganzen Vormittag in der Schule sitzen, dann ist Bewegung nach Schulschluss eine gute und wichtige Sache." Die Resonanz sei positiv.

Die Zahl der Kinder, die Holger Erler betreut, hält sich nahezu konstant über die verschiedenen Jahrgänge. Für das "harte" Training gab es jetzt eine Belohnung für die Grundschüler. Bäckermeister Falk Schellenberger aus Aue hat ein großen Blech Pfannkuchen vorbeigebracht. Schellenberger ist selbst fußballbegeistert: "Früher habe ich auch gespielt, aber durch den Job war das dann nicht mehr möglich." Dem Fußball ist er trotzdem treu und unterstützt ihn.