Hart! Aue mittendrin im Abstiegskampf

Handball Erneute Niederlage vor heimischer Kulisse

Lößnitz. 

Lößnitz. Die Zweitliga-Handball des EHV Aue stecken mitten im Abstiegskampf. Trainer Stephan Swat hat nach der erneuten Niederlage (30:31 - 14:16), die man jetzt vor heimischer Kulisse gegen den VfL Eintracht Hagen kassiert hat, klare Worte: "Es ist eine bittere Niederlage. Wer jetzt nicht begriffen hat, dass wir tief im Abstiegskampf stecken, der ist falsch im Verein."

"Wir müssen eine Lösung finden"

Auf der einen Seite versprüht der Coach Lob für die Spieler, die sich voll reinhängen und alles geben, andererseits gibt es punktuell Kritik. Was nach dem 9:7 (16.) passiert ist, sei nicht akzeptabel. "Wenn Spieler, die eine Viertelstunde alles geben, eine Pause brauchen, weil es das erwartet schnelle Spiel war und dann binnen vier Minuten das Spiel weggeht und wir eine Adrenalinspritze für Hagen setzen, obwohl ich nur zwei Spieler gewechselt habe, dann muss ich die Einstellung der Spieler hinterfragen, die dort reingekommen sind."

Der Coach meint Jort Neuteboom und Mindaugas Dumcius. "Es kann nicht sein, dass man wilde Sau spielt, die Bälle einfach unkontrolliert aufs Tor wirft, nicht zurückläuft und so Benzin für Hagen ist." Es sei schlimm, dass die Last auf so wenigen Schultern getragen wird. Swat sagt: "Man muss hinterfragen, wie viel von den Spielern, die uns vielleicht auch verlassen, noch gegeben wird. Da müssen wir eine Lösung finden."