Hauptschlagader bald frei

Investition Wasserwerke freuen sich über schnellen Bauverlauf an der B 101

Die Bundesstraße 101 durch Schwarzenberg ist eine verkehrstechnische Hauptschlagader. Daran besteht keinerlei Zweifel. Wenn auf dieser gebaut und diese deshalb voll gesperrt wird, dann erfordert das Feingefühl und Geduld von allen Beteiligten - nicht nur von den Autofahrern. Umso glücklicher ist der Generalauftraggeber, der Zweckverband Wasserwerke Westerzgebirge (ZWW), dass die Maßnahme, schneller als ursprünglich geplant, abgeschlossen werden kann. ZWW-Geschäftsführer Dr. Frank Kippig ließ es sich in dieser Woche nicht nehmen, sich auf der Baustelle noch einmal persönlich vom Baufortschritt zu überzeugen. "Geplant war bis 30. November, schon am 30. Oktober können wir die Bundesstraße wieder freigeben", sagt Dr.-Ing. André Clauß, Oberbauleiter bei den Wasserwerken Westerzgebirge.

In dem Bereich zwischen Rathaus Schwarzenberg und Ringcenter wurde unter anderem eine grundlegende Kanalbaumaßnahme durchgeführt. "Wir haben zudem das Landesamt für Straßenwesen und Verkehr mit ins Vorhaben integrieren können", so Clauß. Letztendlich sei es eine gemeinsame Ausschreibung mit der Stadt Schwarzenberg für Fußwege und Straßenbeleuchtung, den Stadtwerken Schwarzenberg für Gasleitungen und Stromkabel, dem Landesamt für die Fahrbahn und eben dem ZWW für Schmutzwasser- und Regenwasserkanal sowie Trinkwasserleitung. Die Gesamtbaukosten für das Vorhaben lagen bei über einer Million Euro. Baubeginn war im Juni. Zu den Herausforderungen während der Baumaßnahmen gehörte, dass die Zufahrt zu Porsche (vorher Kuka) gewährleistet werden musste. So hatten selbst große Lkw trotz Vollsperrung zu jeder Zeit die Möglichkeit den bekannten und renommierten Industriebetrieb anzufahren.