Heiliger Bimbam: Kirche hat neues Geläut

Religion In Oberneuschönberg werden morgen drei schwere Bronzeglocken geweiht

Olbernhau. Mit den letzten Sonnenstrahlen des Reformationstages trafen am späten Mittwochnachmittag die drei neuen Bronzeglocken der Kirche in Oberneuschönberg an ihrem Bestimmungsort ein. In einem feierlichen Zug waren sie, begleitet von den Klängen des Olbernhauer Posaunenchores, von der Schmiede Neuhammer aus durch den gesamten Ort hinauf zur Kirche gebracht worden. Dutzende Interessierte ließen sich das Schauspiel nicht entgehen. Im morgigen Gottesdienst um 10 Uhr sollen die Glocken nun geweiht werden. Dazu werden sie an einem provisorischen Glockenstuhl im Kirchenraum vor dem Altar aufgehangen. "Wann sie das erste Mal läuten, steht aber noch nicht fest", sagte Pfarrer Stephan Klotz. Derzeit laufen am Turm der Oberneuschönberger Kirche noch Restaurierungsarbeiten, so muss unter anderem der neue Glockenstuhl erst noch gebaut werden. Für das rund 350 Jahre alte Gotteshaus ist es bereits das fünfte Mal, dass es ein neues Geläut erhält. Seit 1960 läuteten Eisenhartgussglocken im Turm. Diese hatten nun aber das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Sie mussten im Zuge der Baumaßnahmen an der Kirche sowieso abgenommen werden, da auch der Turm und das Dach saniert wurden. Man einigte sich darauf, diese alten Glocken nicht wieder aufzuhängen, sondern sie durch die drei neuen Bronzeglocken zu ersetzen. In nur einem viertel Jahr konnten sie durch Spenden finanziert werden.

Die Neuen wurden am 21. September in der traditionsreichen Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck gegossen und wiegen zwischen 130 und 250 Kilogramm. Die größte der Glocken läutet im Ton Cis und hat einen Manteldurchmesser von 670 Millimetern.