Heimatforscher können sich wieder bewerben

LANDESPREIS Chronik der Stadt und Bergmannsleuchter

heimatforscher-koennen-sich-wieder-bewerben
Bernd Sparmann mit seinem Buch "Bergmannsleuchter. Sächsisches Zinn in besonderer Form". Foto Armin Leischel

Erzgebirge. Zum zehnten Mal schreibt das sächsische Kultusministerium den Landespreis für Heimatforschung aus. "Ich hoffe, dass sich wieder einige Heimatfreunde aus dem Erzgebirge bewerben", sagt CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß. Mit dem Zwönitzer Uwe Schneider und dem Schneeberger Bernd Sparmann hätten in den vergangenen zwei Jahren jeweils zwei Erzgebirger den 1. Preis erhalten.

Uwe Schneider erhielt den 1. Preis für seine "Chronik der Stadt Zwönitz 960 - 1945" am 4. November 2016 in Dresden überreicht. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird vom Sächsischen Kultusministerium vergeben. "Damit wird nicht nur eine herausragende Chronistenarbeit gewürdigt, sondern auch das gesamte Engagement von Altbürgermeister Schneider für die Heimatforschung", sagte Krauß. Das Buch hat einen Umfang von 752 Seiten und erschien im April vorigen Jahres. Neben heimatkundlichen Schriften veröffentlichte der 73jährige mehrere Bücher in erzgebirgischer Mundart. Uwe Schneider kann man übrigens bei vielen Buchlesungen im Erzgebirge seinen Mundarttexten lauschen.

Der Bildhauer und Zinngießer, Bernd Sparmann aus Schneeberg, hat gemeinsam mit Fritz Jürgen Obst 2015 das Buch "Bergmannsleuchter. Sächsisches Zinn in besonderer Form" veröffentlicht. Die beiden Autoren, die dafür mit dem 1. Landespreis für Heimatforschung ausgezeichnet wurden, forschten intensiv zur Geschichte der Bergmannsleuchter, die eine Besonderheit des erzgebirgischen Zinngießerhandwerks darstellen. Das Buch ist die erste umfangreiche und zusammenhängende Darstellung der Bergmannsleuchter vom 17. bis ins 20. Jahrhundert hinein.

Der Landespreis ist insgesamt mit 9.000 Euro dotiert. Neben den Hauptpreisen gibt es eigene Kategorien für Schüler sowie Teilnehmer bis 30 Jahren. Einsendeschluss ist der 8. Mai, einzusenden an das Sächsische Staatsministerium für Kultus, Referat 32, Carolaplatz 1, 01097 Dresden. Infos unter: www.medienservice.sachsen.de/medien/news/208967.