Heimatgeschichte bietet Spannung und Raritäten

Tipp Interessierte, Sammler und Schnäppchenjäger sind im Erzhammer willkommen

Annaberg-B. 

Annaberg-B. Eigentlich muss man heutzutage über jede Veranstaltung froh sein, die stattfinden kann. Umso erfreulicher ist es, dass der Tag der Heimatgeschichte mit einem vielseitigen Programm am Sonntag in das Kulturzentrum Erzhammer sowie zusätzlich ins Erzgebirgsmuseum nach Annaberg-Buchholz einlädt. Ob Kultur- und Regionalgeschichtliches, für Interessierte, Sammler und Schnäppchenjäger dürfte es von 13.30 bis 17 Uhr spannend werden. Los geht es mit einer musikalischen Führung durch die Sonderausstellung "Von der Hutschnur bis zum Schnürsenkel" sowie einem Treffen von ehemaligen sowie aktiven Posamentierern Posamentiererinnen ab 11 Uhr im Erzgebirgsmuseum. Dazu ist eine Anmeldung unter Ruf 03733 23497 erforderlich.

Heimat und Industriegeschichte

Auch die Heimatgeschichtliche Börse im Erzhammer hat so manche Raritäten in petto. Wie immer stehen die beliebten Impulsvorträge mit Themen wie die städtische Industriegeschichte, 500 Jahre Annaberger Kät sowie 75 Jahre Vereinigung von Annaberg und Buchholz auf dem Programm. Ab 14 Uhr erzählt Margit Kreißl unter dem Motto "Ergebnis: Sonderausstellung" über ihre zweijährige Forschungsarbeit zur Industriegeschichte von Annaberg und Buchholz. Ab 14.45 Uhr heißt es bei Helmut Brückner "Anmerkungen zu 500 Jahren KÄT". Und Humor dürfte ab 15.30 Uhr bei Rainer Eckel, Buchholzer Original und Nachtwächter, sowie dem Heimatforscher Ralf Graupner und ihrem Vortrag "Wer A sagt, muss auchB sagen!" nicht fehlen. Sie geben interessante Einblicke in die Vereinigung der einst getrennten Städte Annaberg und Buchholz vor75 Jahren. Der Eintritt an diesem Tag ist kostenfrei.