Heimerfolg soll Stimmung anheizen

RINGEN Thalheim erwartet Luftfahrt Berlin

heimerfolg-soll-stimmung-anheizen
Der Thalheimer Alexander Grebensikov (rot) gewann gegen den Greizer Abdul Galamatov, konnte aber den Gesamtsieg des Regionalliga-Staffelsiegers nicht verhindern. Foto: Hähnel/PB AL

Thalheim. Am 25. November, 19.15 Uhr empfing der Ringerverein Thalheim im Hinkampf um Endplatz fünf der Regionalliga Mitteldeutschland den SV Luftfahrt Ringen Berlin. In den zurückliegenden Jahren kreuzte man vor allem zu Erstliga-Zeiten des Öfteren die Klingen.

Mit einem Heimerfolg wollten die Drei-Tannen-Städter Vorschub für gute Stimmung bei der direkt im Anschluss stattfindenden Saison-Abschlussfeier leisten. Den letzten Vergleich der Saison bestritt Thalheim II in der Landesliga Sachsen beim Tabellen-Schlusslicht AC Taucha. Und ebenfalls am Samstag stieg im Chemnitzer Sportforum die fünfte Auflage des Chemnitzer Lady's Cups.

Mit dem Hauptstadt-Klub erwartete die Thalheimer den Drittplatzierten der Vorrunden-Gruppe B, der von seinen zehn Kämpfen (bei sechs Mannschaften) sechs gewann und vier verlor. Vor allem die entscheidende Niederlage vergangene Woche (10:19) beim KFC Leipzig sorgte für die mit einem großen Fanbus angereisten "Luftkutscher", wie man sich selbst bezeichnet, für ein wenig Enttäuschung.

Die Thalheimer wollten sich indes erfolgreich von ihrem treuen Publikum verabschieden und den Heimvorteil ausnutzen, streben zudem eine gute Ausgangsposition für den Rückkampf eine Woche später am 2. Dezember in der Hauptstadt an.