Heiße Würste aus der Waschmaschine

Tradition Besuch im Schwarzenberger Museums-Depot

heisse-wuerste-aus-der-waschmaschine
Besucher erfahren viel Wissenswertes zur Waschmaschinengeschichte. Foto: Armin Leischel/Archiv

Schwarzenberg. Jedes Jahr aufs Neue freuen sich Groß und Klein auf Weihnachten und Neujahr. Der letzte Tag des erzgebirgischen Weihnachtskalenders ist Hohneujahr, der 6. Januar.

Die Familien begehen diesen Tag im Gedenken an die Heiligen Drei Könige, denen der leuchtende Stern den Weg zum Christkind nach Bethlehem zeigte. Erneut wird an diesem Abend das Heiligabendessen, das sogenannte Neunerlei, verspeist. In anderen Regionen Sachsens ist es Tradition, zu Heiligabend Bockwurst mit Kartoffelsalat oder Brot zu essen.

Am 5. Januar lässt das Museumsdepot Bahnhof N°4 zum Öffnungstag um 18 Uhr mit einem besonderen Programm die Weihnachtszeit ausklingen. Aus dem Weihnachtsbaum der Festtage werden Küchenquirle gefertigt und im Anschluss in Gedenken an die sächsische Tradition heiße Bockwürste aus der Waschmaschine serviert.

Sogar die verschlossenen Depoträume werden für Besucher geöffnet

In den stündlich stattfindenden Führungen von 13 bis 17 Uhr erfahren die Besucher Interessantes zur Bahnhofsgeschichte, zur Waschgeräteentwicklung und erhalten die Möglichkeit mit einem Museumsmitarbeiter die verschlossenen Depoträume zu begehen.

Der Eintritt für Erwachsene beträgt 4,00 Euro und für Ermäßigte 2,50 Euro. Die Eintrittskarte berechtigt zur Teilnahme an den Veranstaltungen an diesem Tag. Da die Teilnehmerzahl für die einzelnen Programme auf 15 Personen begrenzt ist, wird um Voranmeldung gebeten. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite unter www.schwarzenberg.de oder unter der Telefonnummer 03774/23389.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben