"Herz" pocht wieder

Denkmal "Silberwäsche" Antonsthal mit EU-Mitteln saniert

Das große Wasserrad war morsch, Zulaufrinne und fünf der 15 Pochstempel sowie der Unterbau des Pochwerkes mussten erneuert werden. Im Boden wurde eine Betonplatte eingelassen. Dafür wurden rund 123.000 Euro benötigt. Für die Generalsanierung mussten die Mittel über den Europäischen Fond für regionale Entwicklung ein grenzübergreifendes Projekt zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik in der Zentralregion Erzgebirge gestemmt werden. "Wir hatten bis zu unserer Mettenschicht, die am 1. Dezember ab 17 Uhr im Pochwerk der Silberwäsche - Pfarrer Thomas Köhler wird die Andacht halten - alle Hände voll zu tun. Bereits vor einer Woche habe ich mit dem Zimmerermeister Steffen Wiedrich die technische Abnahme vollzogen", amtetet erleichtert Peter Nerger auf. Der Leiter des Museums, der gemeinsam mit seiner Frau in Verantwortung des Heimatverein Silberwäsche Antonsthal bisher viele Gäste durch die Anlagen führen konnte, erläuterte die wichtigsten Maßnahmen.

"Die fünf neuen Pochstempel sind aus Eichenholz und werden viel länger halten, als die übrigen aus Fichtenholz. Deshalb werden wir auch vorrangig diese bei unseren Schauvorführungen zu besonderen Anlässen nutzen."