• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

"Hier ist es echt spitze"

Soziales Neue Krippenplätze in der "Mäuseburg" übergeben

Seit vergangener Woche kann sich die Kindertagesstätte "Mäuseburg" über 16 neue Krippenplätze freuen. Für die Stadt Annaberg-Buchholz ist dies ein weiterer Schritt in punkto Familienfreundlichkeit, zudem gibt er jungen Menschen und Familien Zukunftsperspektiven in der Region. Zur offiziellen Übergabe am Dienstag sagte Oberbürgermeisterin Barbara Klepsch: "Mit dem Ausbau von Schulen, Horten und Kindertagesstätten stellt sich die Stadt Annaberg-Buchholz seit Jahren diesem Anspruch. Allein im letzten Jahr wurden insgesamt 30 neue Krippenplätze geschaffen. Nun kommen nochmals 16 solcher Plätze hinzu. Mit insgesamt 1.280 Krippen- und Kindertagesstättenplätzen kann in Annaberg-Buchholz der Rechtsanspruch auf einen Platz in Kindertagesstätten ab dem ersten Lebensjahr abgesichert werden". Auch die Enkelkinder von Kerstin Maiwald besuchen die "Mäuseburg". Die Omi freute sich: "Hier in der Mäuseburg ist es echt spitze. Früher war alles viel gedrängter. Jetzt haben die Kinder weitaus mehr Platz und es ist auch mehr Sicherheit gegeben." Die Steppkes nahmen ihre neuen Räume mit einem fröhlichen Programm in Besitz. "In den letzten Monaten sind etwa 120 qm in Regie der Stadt von Grund auf umgestaltet worden", informierte Stadtsprecher Matthias Förster und erläuterte: "Saniert wurde der gesamte Trakt einer Kindertagesstättengruppe. Hinzu kamen Außenspielgeräte und neue Abstellplätze für Kinderwagen. Nach Rückbau und Entkernung der bisherigen Räume wurden Elektro-, Heizungs- und Sanitäranlagen komplett erneuert und neue Innentüren, Verkleidungen sowie abgehängte Decken eingebaut." Schön gemalert und mit neuen Möbeln, macht der Alltag in der Mäuseburg den Kleinen nun noch mehr Spaß. 200.000 Euro hat die Stadt investiert. 75 Prozent der förderfähigen Ausgaben, reichlich 148.000 Euro finanzierte der Bund. 10 Prozent der Bundesmittel, 14.800 Euro, kamen vom Landkreis und rund 34.500 Euro von der Stadt Annaberg-Buchholz.