Hier ist nun nichts mehr trist und grau: Neuer Rollrasenplatz in Albernau

Fußball Zeiten des Hartplatzes in Albernau endgültig vorbei

Albernau. 

Albernau. Die Fußballer des SV Blau-Weiß Albernau haben allen Grund zur Freude. Der ehemalige Hartplatz, trist und grau, gehört der Vergangenheit an. An gleicher Stelle leuchtet jetzt sattes Grün. Die Fläche, rund 5000 Quadratmeter, ist kaum wiederzuerkennen. Es ist ein Quantensprung in der Geschichte des SV Blau-Weiß Albernau.

 

Ein großes Thema war die Bewässerung

 

Der Vereinsvorsitzende Ralf Bauer kann das Glück, das der Verein hat, nicht fassen: "Gebaut haben wir von Oktober bis November letzten Jahres, in der Zeit haben wir auch den Rollrasen verlegt. Den haben wir dann ruhen lassen bis jetzt." Die Trockenheit hat den Albernauern kurzzeitig Kopfzerbrechen bereitet: "Wir haben einen großen Aufwand betreiben müssen, was das ganze Thema Bewässerung angeht.", so Bauer. Doch man hat alles hinbekommen.

 

Kunstrasen oder ein Rasenplatz hätten das Budget gesprengt

 

In Summe habe der Platz rund 60.000 Euro gekostet. Finanziert hat das Ganze die Gemeinde Zschorlau. Und worüber man im Verein dankbar ist: Die Gemeinderäte haben beim Beschluss alle zugestimmt und somit den Weg für das Vorhaben freigemacht. Im Gespräch waren am Anfang mehrere Varianten, doch man hat sich für den Rollrasen entschieden. Ganz einfach auch aus Kostengründen. Immerhin würde ein Kunstrasen zwischen 600.000 und 800.000 Euro kosten und ein Rasenplatz rund 200.000 Euro. Beides wäre für den Verein nicht zu realisieren.

 

Ein doppelter Gewinn für den Verein:

 

Der SV Blau-Weiß Albernau zählt aktuell 40 Mitglieder, sagt Bauer, der aber schon absehen kann, dass man punktuell Neuzugänge, auch wegen des neuen Platzes, haben wird. Damit gewinnt der Verein doppelt. Die Kicker, die aktuell in der 2. Kreisklasse West spielen und dort auf dem dritten Tabellenplatz stehen, haben sich ein Ziel gesteckt und das heißt: Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Mit einigen Neuzugängen und den neuen Trainingsbedingungen scheint das Ziel durchaus realistisch. Man wird in Albernau nach der Sommerpause gut vorbereitet auf Punktejagd gehen.