Himmelblau empfängt Lila-Weiß

Fußball Erstes großes Sachsenderby an diesem Samstag

Es ist mehr als 13 Jahre her, da gastierten die Kicker des FC Erzgebirge Aue letztmalig in Chemnitz. Die Partie am 21. September endete 2:2 unentschieden. Damals trugen sich Nikolče Noveski (17.), Matthias Heidrich (20.) sowie für den Chemnitzer FC Tsvetomir Chipev (72.) und Ersin Demir (85.) in die Torschützenliste ein. An diesem Samstag ist nun wieder einmal soweit: Die Veilchen gastieren bei den Himmelblauen.

Dabei peilen die Auer ein Ziel an: Knapp 40 Kilometer von ihrer Heimspielstätte entfernt wollen sie einen Sieg holen. Doch Veilchen-Trainer Pavel Dotchev will der Begegnung nicht zu viel Bedeutung beimessen: "Für mich als Trainer ist jedes Spiel wichtig."

Trotzdem räumt er ein, dass ein Sieg in Chemnitz in vielerlei Hinsicht sehr wichtig wäre: "Erst einmal von der Tabellenkonstellation her." Aue hat genau einen Zähler mehr als die Chemnitzer. Zudem sei es wichtig fürs Selbstvertrauen und auch fürs Image der Mannschaft. Warum das so ist, weiß Torwart und Kapitän Martin Männel: "Für die Fans hat dieses Spiel eine ganz hohe Bedeutung." Er weiß, dass seine Mannschaft in diesem Spiel vor allem mit ihrem Kampfgeist überzeugen muss. Wie groß das Interesse ist, erlebten die Profis schon beim Vorverkauf: "Da stand hier alles voller Autos", sagt Sebastian Hertner: "Innerhalb von zwei Stunden waren alle Karten weg." Auch aus diesem Grund stand in dieser Woche nicht nur die Regeneration im Vordergrund. Dotchev wollte alles mobilisieren, Kraft tanken, um dann in Chemnitz eine Topleistung abrufen zu können. Ob das klappt, klärt sich diesen Samstag ab 14 Uhr im neuen Stadion an der Gellertstraße. FCE-Sportdirektor Steffen Ziffert freut sich: "Wer so ein Derby schon einmal miterlebt hat, der weiß, was da abgeht."