Historischer Fund im alten Schloss

Historie Alter Torbogen am Schloss Wolkenstein entdeckt

Ein alter Torbogen ist bei Baggerarbeiten auf dem Areal von Schloss Wolkenstein gefunden worden. Eigentlich wollten die Bauarbeiter an der Mauer am Weg zum Schloss Schachtarbeiten für die bevorstehende Sanierung der alten Mauern erledigen, als sie den Bogen aus historischer Zeit entdeckten, teilt Bürgermeister Wolfram Liebing mit. Eine Zeichnung des Gebäudes aus dem Schlossmuseum von 1800 zeigt, dass es früher einen Torbogen an dieser Stelle gab. Der Bürgermeister sieht sich in seiner Vermutung bestätigt, dass früher statt des jetzigen Weges eine Brücke über den sogenannten Wallgraben zum Schloss geführt haben muss. Im Spätmittelalter habe es zudem, wenn auch an anderer Stelle, eine Holzbrücke gegeben, die den Weg über den Graben ins Schloss ebnete. Nachdem sich Liebing den Torbogen angesehen hat und einen Hohlraum entdeckte, ließ er das bei den Arbeiten entstandene Loch wieder auffüllen - aus Sicherheitsgründen. Es solle keinem etwas geschehen, so das Stadtoberhaupt. Beeindruckt ist er von dem vorgefundenen Gewölbe dennoch. "Es ist sehr ordentlich gemauert, auch die Rückseite des Hohlraums ist gemauert." Vermutlich sei der Raum als Schuppen oder Keller genutzt worden. Demnächst wollen sich Experten des Landesamtes für Denkmalpflege den Fund in Wolkenstein ansehen. Dass es eine Grabung geben wird, gilt als sicher. Wann, sei von der Witterung abhängig, so der Bürgermeister. Er ist überzeugt, dass der Fund das Schloss attraktiver macht. Zumal es nicht die erste historische Entdeckung der jüngeren Vergangenheit ist. Vor einem Jahr wurden im Schloss wertvolle Wandmalereien gefunden.