• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Historischer Rennsport live

Programm Auch Sonderläufe werden geboten

Zschorlau. 

Das Zschorlauer Dreieckrennen geht über zwei Tage und so gibt es für Motorsportfans an der Strecke auch am 26. Juli noch einiges zu sehen. An diesem Tag starten die Teilnehmer bereits 8 Uhr mit den Demonstrationsfahrten, Gleichmäßigkeits- und Sonderläufen. Gefahren wird bis 16:30 Uhr und danach erfolgt die Siegerehrung. Lokalmatador Heinz Rosner begeht auf dem Zschorlauer Dreieck ein Jubiläum und zwar 25 Jahre Classic. Der Hundshübler hat Motorsport-Geschichte geschrieben. In den Jahren zwischen 1964 und 1969 war er bei der Motorrad-Weltmeisterschaft am Start und holte 1968 in der 250er-Klasse Bronze. Während seiner gesamten Laufbahn ist er für MZ gefahren und bekam so auch seinen Spitznamen Mr. MZ. Mit Helga Heinrich-Steudel kommt die Renn-Amazone aus dem Vogtland nach Zschorlau. Die Mylauerin ist Motorsportlerin durch und durch. Sie sagt immer wieder: solange ich die Kondition und die Reaktion noch besitze, solange fahre ich weiter. Unter den Stargästen ist erstmalig auch Rolf Steinhausen, Motorradrennfahrer und zweimaliger Weltmeister in der Gespann-Rennklasse. Auch Gerhard Waibel kommt erstmalig nach Zschorlau. Er war fünfmal Deutscher Meister, hat vier Grand-Prix-Rennen gewonnen und belegte bei der Motorrad-Weltmeisterschaft 1987 den dritten Platz. "Wir hatten eigentlich noch andere Größen vorgesehen, aber zeitgleich ist in Frankreich ein großes Event, sodass wir eine Absage bekommen haben", erklärt Pommer. In Zschorlau werden beide auf ihren Maschinen in Aktion zu erleben sein. Zum Zschorlauer Dreieckrennen gehört am 24. Juli auch ein Biker-Gottesdienst. Stattfinden wird der Gottesdienst ab 19:30 Uhr im Festzelt direkt an der Rennstrecke. Predigen wird dort Roberto Jahn.



Prospekte