Historisches Flair lockt Besucher an

Advent Neues Motto in Scharfenstein

historisches-flair-lockt-besucher-an
Auch Zauberer Narrateau ist auf der Burg zu erleben. aba

Scharfenstein. Schon seit 15 Jahren soll der "Adventszauber" an den Dezember-Wochenende viele Besucher auf die Burg Scharfenstein locken. Doch diesmal steht die traditionelle Veranstaltung erstmal unter einem ganz besonderen Motto. Der Zusatz "Anno 1900" macht deutlich, dass die Vergangenheit eine noch deutlichere Rolle spielt als sonst. "Wir nehmen die Menschen mit, um mit ihnen gemeinsam den Zauber von Weihnachten wie zu Omas Zeiten zu erleben - in längst vergangene Tage, neu von uns interpretiert", erklärt Mitarbeiter Christian Mädler, dem bei einer seiner Führung durch das Weihnachts- und Spielzeugmuseum die zündende Idee kam. Also arbeitete er mit seinen Kollegen an den Feinheiten, um sich von anderen Festen zu dieser Jahreszeit abzuheben.

Nicht nur der Duft von süßen Leckereien und traditioneller Weihnachtsschmuck sollen die Besucher anlocken, sondern in erster Linie das abwechslungsreich und historisch anmutende Programm. Und so tummeln sich an den Adventswochenenden jeweils von 12 bis 20 Uhr Handwerker verschiedenster Art auf der Burg. Dazu gehört ein Patissier (Zuckerbäcker) ebenso wie Puppenreparateur. Auch Drehbänklern, Keramikern, Zinngießern und Postkarten-Machern kann man über die Schulter schauen. Noch historischer wird's bei der abendlichen "Grubenlampen-Führung", die Teilnehmer ab 18.30 Uhr in versteckte Winkel und die Burgzisterne führt. Erfahrungsgemäß steigt die Zahl der Besucher von Woche zu Woche - bis hin zum krönenden Abschluss, wenn am 18. Dezember das Schauspiel "Frau Holle außer Kontrolle" auf der Burg aufgeführt wird.