Höhenretter der Feuerwehr proben den Ernstfall

Übung Im Notfall muss alles klappen

hoehenretter-der-feuerwehr-proben-den-ernstfall
Die Berufsfeuerwehr Zwickau trainiert regelmäßig den Notfall an der Adlerfelsenbahn. Foto: Wendland

Eibenstock. Für den Notfall gerüstet, das ist man im Touristenzentrum am Adlerfelsen in Eibenstock. Im Falle, dass die Adlerfelsenbahn steckenbleibt und Leute aus luftiger Höhe geborgen werden müssen, stehen ausgebildete Rettungskräfte parat. Und die trainieren regelmäßig. Auch jetzt im Vorfeld der Wintersaison gab es derartige Übungseinsätze. Die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr Zwickau gehört dazu.

Die Kameraden werden mit alarmiert, wenn der Sessellift während des Betriebes stehenbleibt. Die Rettungskräfte sind quasi der Plan B, wenn die Leute nicht über die Mechanik vom Lift runtergeholt werden können.

Das Training ist für die Helfer wichtig, um im Ernstfall schnell handeln zu können. Der Vorteil: man weiß dann genau, was zu tun ist, wie der Ablauf sein. In Eibenstock ist man mittlerweile in die Saison gestartet - indem man Frau Holle mit Kunstschnee auf die Sprünge geholfen hat, können Wintersportfans ihrem Hobby frönen. Geöffnet ist die Skiarena heute von 9 bis 21 Uhr und morgen am Sonntag von 9 bis 17 Uhr. Um den 650 Meter langen Hang mit Schnee überziehen zu können, sind sieben Schneekanonen einige Tage gelaufen und haben das Weiß produziert.

Neu gestaltet ist die Terrasse vor der Skibar und der Parkplatz wurde erweitert.