Holger Wötzel aus Aue leistet Aufbauhilfe in Gambia

Hilfe Aufbruchsstimmung nach der Wahl

holger-woetzel-aus-aue-leistet-aufbauhilfe-in-gambia
Holger Wötzel war erneut für zirka vier Wochen in Gambia, um junge Leute bei der Kfz-Ausbildung zu begleiten. Foto: PB cawa/hw

Aue/Banjul. Seit 2014 steigt Holger Wötzel aus Aue regelmäßig ins Flugzeug nach Gambia. Der Erzgebirger ist dabei nicht auf der Suche nach Sonne, Strand, Meer und Erholung, sondern leistet in Afrika auf besondere Weise Aufbauhilfe. Wötzel hat in Sukuta, in der Nähe der gambischen Hauptstadt Banjul, geholfen, eine Kfz-Lehrwerkstatt aufzubauen. Er engagiert sich für die Dresden-Banjul-Organisation von Heinz Bormann, der die Projekte ins Leben gerufen hat und sie vorort koordiniert.

Als er vom 19. November bis zum 15. Dezember erneut in Afrika war, fanden die mit Spannung erwarteten Wahlen in Gambia statt. "Das war eine besondere Erfahrung", sagt Wötzel: "Mir wurde empfohlen, den Campingplatz nicht zu verlassen, weil man mit Unruhen rechnete." Glücklicherweise habe sich das nicht bewahrheitet. Das Wahlsystem sei etwas ungewöhnlich. "Die Menschen mussten bereits im März ihren Wahlzettel holen. Die Wahl selbst war am 1. Dezember", erzählt der 53-Jährige und betont: "Die Wahlen sind dann sehr ruhig verlaufen, obwohl der Präsident abgewählt wurde." Die Stimmung nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse sei vergleichbar mit der Stimmung 1989 in Deutschland gewesen "Das war eine richtige Aufbruchsstimmung. Überall fuhren Autos und hupten."

In der Kfz-Werkstatt habe es seit seinem letzten Besuch im März 2016 einige Veränderungen gegeben. Vor allem schmerzte ihm, dass seine einzige Azubine, hingeschmissen hat. Die 24-jährige Mary hatte - aus Wötzels Sicht - sehr viel Ahnung und handwerkliches Talent. Doch sie hat mittlerweile geheiratet und der Kfz-Werkstatt ade gesagt. "Das ist in Gambia so. Das Frauenbild ist ein anderes. Afrika ist da eine ganz andere Welt", bedauert Holger Wötzel, der im Naturschutzzentrum Dörfel arbeitet. Seinen anderen Schützlingen brachte er im Dezember das Schweißen bei. Wann Wötzel das nächste Mal nach Gambia fliegt, steht noch nicht fest.