• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Holzbildhauer-Symposium ist im Auer Stadtgarten gelaufen

Symposium Sieben Holzbildhauer haben die Späne fliegen lassen

Aue. 

Aue. Eine Woche lang sind im Auer Stadtgarten am Carolateich jetzt die Holzspäne geflogen - dort stattgefunden hat das 18. Auer Holzbildhauer-Symposium. Mit dabei sieben Holzbildhauer der Künstlergruppe Exponart: Robby Schubert, Paul Brockhage, Hartmut Rademann, Friedhelm Schelter, Tobias Michael, Peter Eberlein und Detlef Jehn. Die Künstler sind froh, dass sie das Symposium überhaupt durchführen konnten. Wie auch die Jahre zuvor sind Werke entstanden, die in Aue-Bad Schlema einen Platz finden werden.

Meißner Kaffeetassen, Engel und ein Bergmann

Paul Brockhage hat eine Meißner Kaffeetasse gestaltet: "Man hat einen Baumstamm, gut 60 Zentimeter im Durchmesser. Da überlegt man, ob man ein oder mehrere kleine Tasse oder auch Tassen übereinander gestaltet. Ich habe mich dann doch für eine große Tasse entschieden und das ist eine Montagearbeit, die aus drei Teilen besteht. Die Bemalung habe ich mir von Tassen abgeschaut und frei interpretiert." Beim Symposium entstanden sind auch ein Engel und ein Bergmann für den Auer Weihnachtsmarkt. Am Bergmann hat Tobias Michael gearbeitet. Der Lauterer sagt: "Normalerweise werden Bergmänner dieser Art gedrechselt. Die Figur hier ist einem Bergmann von Wolfgang Braun aus Deutschneudorf nachempfunden. Ihn habe ich gefragt, ob ich die Proportionen übernehmen kann und habe seine Zustimmung bekommen." Hintergrund, so Michael: "Wir wollten keinen Holzbildhauer-Bergmann darstellen, sondern einen, wie er aus der erzgebirgischen Volkskunst bekannt ist." Mit der Kettensäge sei es gar nicht so einfach runde Teile zu formen. Die Figur hat zudem einen leichten farblichen Anstrich erhalten, genauso, wie der Engel, den Friedhelm Schelter aus einen Holzstamm geformt hat: "Bei einem solchen Symposium ist es immer eine Herausforderung, das Werk innerhalb der kurzen Zeit auch fertigzubekommen. Zuerst war nicht klar, was mit den Flügeln des Engels wird, von der Holzauswahl her. Doch es hat sich ergeben, dass das Holzteil groß genug war, sodass ich alles aus einem Stück rausschneiden konnte." Beim Holzbildhauer-Symposium sind zudem ein Gänsejunge, gefertigt von Robby Schubert, ein Relief von Hartmut Rademann und jeweils eine Bank von Peter Eberlein und Detlef Jehn entstanden.



Prospekte