Hort erhält seine eigene Chronik

Kinder Die Geschichte reicht bis ins Jahr 1951

hort-erhaelt-seine-eigene-chronik
Auf dem Bild zu sehen sind vorn v. l. n. r. Lenny Gennermann, Jonas Weißbach und Kurt Singer; hinten v. l. n. r. Gabriele Barth, Erzieherin und Betreuerin der kleinen Heimatforscher, und Jana Helmer, Vereinsvorsitzende, bei der Recherche. Foto: Georg Dostmann

Lößnitz. Der Kinderhort Altstadt Lößnitz feiert im kommenden Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass will der Verein "Kinderhort Altstadt Lößnitz" eine eigene Chronik herausbringen. "Diese soll spätestens im Mai 2018 veröffentlicht werden, da wir in diesem Monat das Jubiläum mit einem Fest feiern möchten", erzählt Gabriele Barth. Die 61-Jährige arbeitet als Erzieherin in der Einrichtung. "Die Idee ist bei einer Vorstandssitzung entstanden, da viele nicht wissen, wie der Verein als Träger der Einrichtung entstanden ist", erklärt Jens Weißbach, Vorstand des Vereins. Bis 1997 war der Hort in Trägerschaft der Volkssolidarität Aue. Diese hatte Konkurs angemeldet, die Trägerschaft ging daraufhin an die Stadt Lößnitz. Um die Stetigkeit der Betreuung der Kinder zu gewährleisten, wurde der Verein im Juni 1997 aus einer Elterninitiative heraus gegründet. Im Januar 1998 übernahm dieser schließlich die Trägerschaft.

Was die Chronik beinhalten soll, darüber wurden sich bereits viele Gedanken gemacht: Die Gründung 1951, die geschichtliche Entwicklung, die verschiedenen Räumlichkeiten des Horts, wann und warum der Verein gegründet wurde, der Bau und die Erweiterung des Hortgartens, der Zusammenhang zwischen Hort und Verein, die Gründungsmitglieder und vieles mehr. "Um die Informationen zusammenzutragen, wollen wir in der nächsten Zeit viele Zeitzeugen befragen und im Stadtarchiv recherchieren", erklärt Jens Weißbach. Unterstützung erhalten sie von den kleinen Heimatforschern, einem Ganztagsangebot, das von Gabriele Barth betreut wird.

Der Verein ist auch noch auf der Suche nach Zeitzeugen, um die Chronik möglichst lückenlos und fehlerfrei zu verfassen. "Zeitzeugen oder Besitzer von alten Dokumenten und Bildern können sich jederzeit unter der Telefonnummer 03771/34169 bei der Hortleiterin Waltraud Siegert melden", sagt Gabriele Barth.

Preis und Auflage stehen noch nicht fest und hängen von der Anzahl an Sponsoren ab. Die Chronik soll nicht öffentlich verkauft werden, sondern nur für Vereinsmitglieder erhältlich sein.