Hospizlauf geht in die Verlängerung

Idee Virtuelle Variante der Benefizveranstaltung stößt auf großes Interesse

Erlabrunn. 

Erlabrunn. Der virtuelle Hospizlauf hat bis Ende September 500 Erzgebirger in Bewegung gesetzt. Eigentlich war es nur eine spontane Idee, die mehr oder weniger aus der Not heraus geboren wurde. Weil die 10. Auflage des Hospizlaufs in Erlabrunn aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant über die Bühne gehen konnte, wurde er als virtuelles Event durchgeführt. Bis zum Montag sind auf das Spendenkonto des Erzgebirgshospizes 21.700 Euro eingegangen: "Das ist eine super Leistung, vor allem auch, weil ich weiß, dass noch gar nicht alle angekündigten Einzahlungen getätigt worden sind", sagt Mandy Knoch, die in der Kliniken Erlabrunn gGmbH für die Pressearbeit zuständig ist und in deren Verantwortung die Durchführung des Hospizlaufs liegt. "Weil die Nachfrage so groß war, haben wir entschieden bis Ende Oktober diesen Spendenlauf weiterzuführen", so Knoch: "Für mich kommt es auch nicht auf den Tag an, sondern es geht ja um die Sache als solche." Immer wieder habe sie positive Reaktionen erhalten.

Hospizlauf 2021

Firmen, Institutionen, Vereine und Kindereinrichtungen haben eigene kleine Bewegungsveranstaltungen daraus gemacht. Beispiele dafür sind die ATJ Automotive GmbH aus Johanngeorgenstadt, Porsche Werkzeugbau in Schwarzenberg, Frauenthal Automotive in Elterlein, Eisenwerk Erla und die Stadtwerke Schwarzenberg. "Wir hoffen, dass wir 2021 wieder gemeinsam zum Hospizlauf starten können. Doch wir überlegen, ob es sinnvoll ist, parallel eine virtuelle Version zu starten", so Organisatorin Knoch. Anmeldungen sind hier möglich.