"Ich wollte schon immer Napoleon heiraten"

Hochzeit Paar schlüpft auf der Burg Scharfenstein in Kostüme

ich-wollte-schon-immer-napoleon-heiraten
Napoleon alias Johann Fischer heiratete auf der Burg Scharfenstein Anke Santuari - und hatte Karl Stülpner als Trauzeugen an seiner Seite. Foto: Andreas Bauer

Scharfenstein. Eine historische Begegnung der besonderen Art hat am vergangenen Wochenende auf der Burg Scharfenstein für staunende Gesichter gesorgt. Volksheld Karl Stülpner dort anzutreffen, war nichts Neues. Doch dass der erzgebirgische Wildschütz als Trauzeuge für Napoleon fungierte, war schon außergewöhnlich.

Einzigartiges Ambiente in Scharfenstein

Möglich machte dies die Eheschließung von Anke Santuari, die sich für ihren besonderen Tag einen faszinierenden Rahmen gewünscht hatte. "Ich wollte schon immer Napoleon heiraten", schmunzelt die Mildenauerin, die daher ihrem künftigen Gatten Johann Fischer ein entsprechendes Kostüm besorgte und auf ein spezielles Angebot der Burg zurückgriff. Angesichts des historischen Ambientes lassen sich historische Hochzeiten selten so schön feiern wie in Scharfenstein.

Anke Santauri ist begeistert vom mittelalterlichen Flair

Schon die im 13. Jahrhundert erbaute Burg allein bildet ein herrliches Ambiente. Der 300 Jahre später vollzogene Umbau zu einem Edelsitz sowie das Renaissanceportal, das Heinrich Hildebrand einst seiner Sophie zur Hochzeit schenkte, machen die Gegebenheiten umso schöner. Dass man hier standesamtlich, aber zugleich in mittelalterlichem Flair heiraten kann, war Anke Santuari schon lange bekannt.

Oft ist sie bei Mittelalterspektakeln das Burgfräulein

Als Mitglied des Wolkensteiner Grenadierbataillons von Spiegel ist die Historie für sie ein intensives Hobby, dem sie seit zwölf Jahren nachgeht. "In meiner Freizeit bin ich oft ein Burgfräulein", sagt die Erzgebirgerin, die bei einem der Mittelalterspektakel auch Karl Stülpner alias Ralph Görner kennenlernte.

Der sagte natürlich gern zu, nun als Trauzeuge zu fungieren. Auf gute Stimmung konnte er sich dabei verlassen. Schließlich ist Anke Santuari auch bekannt als "Die Country-Lady aus dem Erzgebirge". Ihre selbst geschriebenen Lieder gab die diesmal allerdings nicht zum Besten, denn die Hochzeit fand in kleinem Rahmen statt, hatte aber einen besonderen Reiz.