Im Auer Rathaus starten die Baumaßnahmen

Nachrüstung Brandschutzkonzept wird im laufenden Betrieb umgesetzt

im-auer-rathaus-starten-die-baumassnahmen
Im Auer Rathaus stehen Brandschutz-Maßnahmen an. Foto: Wendland

Aue. Im Rathaus der Stadt Aue sind Bauarbeiten im Gange und das bei laufendem Betrieb: Was umgesetzt wird, ist ein Brandschutzkonzept. Für Mitarbeiter und Besucher des Rathauses bedeutet das auf der einen Seite stellenweise Umzug der Ämter im Haus, zeitweise Schließungen und auf der anderen Seite Gerüste und Baulärm. Wie Aues Pressesprecherin Jana Hecker auf Anfrage erklärt, sollen die Bauarbeiten im Rathaus noch bis Mitte März dauern.

Zahlreiche Maßnahmen

Die Liste der Einzelmaßnahmen ist lang: teilweise Anpassung der Heizungs- und Sanitärinstallationen einschließlich der brandschutztechnischen Ertüchtigung der Leitungen, die Herstellung von Brandschutzabschottungen, die Nachbesserung bei Zuleitungen und Befestigungen in Schächten, die Anpassung der Elektroinstallationen, die Aufwertung der Holzbalkendecken im Bereich der Rettungswege und Flure, Kabelverlegungen sowie der Austausch von Türen und Brandschutzabschottungen.

Für die Bauabschnitte eins bis vier sind 902.000 Euro veranschlagt. Insgesamt schlägt die Maßnahme bis zum Bauabschnitt fünf mit über 1 Millionen Euro zu Buche. Das Auer Rathaus hat eine lange und bewegte Geschichte. Den ersten Spatenstich für den Bau des Stadthauses hat man einst am 18. Januar 1899 gesetzt.

Keine Einschränkungen im Betrieb

Fertig gestellt worden ist es Anfang April im Jahr 1900. Zu der Zeit war es gedacht als Provisorium für die Unterbringung der städtischen Verwaltung für fünf bis zehn Jahre. Der Plan war es damals, ein neues Rathaus am Marktplatz zu bauen, sobald es die finanziellen Möglichkeiten der Stadt erlauben würden. Doch von diesen Überlegungen ist man schon während der Baumaßnahme abgerückt und plante für mindesten 20 Jahre.

Heute steht das Gebäue unter Denkmalschutz und beherbergt noch immer die Verwaltung der Stadt Aue. Und die altehrwürdigen Mauern sollen das auch in Zukunft tun. Die brandschutztechnische Ertüchtigung ist eine Herausforderung bei laufendem Betrieb, doch in Aue meistert man das Ganze sehr gut, sodass es keine erheblichen Einschränkungen im Betrieb gibt.