• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Im Dittersdorfer Bahnhof sollen ab Sommer 2021 wieder Züge rollen

Bauvorhaben Verkehrsverbund Mittelsachsen stellt Stand von Bahn-Projekt bei Bau-Info-Tag vor

Amtsberg. 

Amtsberg. Spätestens im August 2021 sollen die Züge zwischen Chemnitz und Aue rollen. Dies war die wohl wichtigste Botschaft, die Mathias Korda am Mittwoch in Dittersdorf zu verkünden hatte. Der Geschäftsbereichsleiter für Verkehr und Infrastruktur beim Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) hatte bei diesem Bau-Info-Tag aber noch weitaus mehr über das sogenannte "Chemnitzer Modell" zu erzählen. Neben dem Zeitplan der Bauarbeiten, die eigentlich Ende dieses Jahres abgeschlossen werden sollten, ging er auf das zukünftige Konzept ein. Alle 30 Minuten sollen die Züge dann aus Chemnitz nach Dittersdorf kommen - und aus dem Amtsberger Ortsteil weiterfahren nach Thalheim. Bis nach Aue sei eine Verbindung im Stundentakt geplant.

Sinnvolle Anbindung zum Busverkehr angestrebt

Wichtig ist dem VMS zudem eine sinnvolle Anbindung an den Busverkehr. "Immer wenn ein Zug kommt, soll auch ein Bus fahren", so Korda zu den Plänen. In Dittersdorf wird eigens dafür eine neue Buswendeschleife gegenüber dem Bahnhof gebaut. Momentan ist davon noch nichts zu sehen. Stattdessen konnten sich die erschienenen Bürger bei einem Rundgang über die Baustelle ein Bild von der wohl größten Herausforderung machen. Gemeint sind die beiden zweigleisigen Brücken, die kurz vor und hinter dem Bahnhof entstehen. Es sind zwei von insgesamt sechs Brücken, die im Rahmen dieses Projekts komplett neu gebaut werden.

Stahlbogenbrücke erfordert Spielraum

Laut Projektleiter Dirk Benirschke hat es vor allem die 35 Meter lange Stahlbogenbrücke in sich. Aktuell trocknet der Beton für das erste Widerlager, das zweite entsteht etwa fünf Wochen später. Ihre markante Form nimmt die Brücke allerdings erst im Dezember oder Januar an. "Dann erfolgt vor Ort die Endmontage des Stahlüberbaus", so Benirschke. Weil dieser dann in komplettem Umfang auf die Pfeiler gehoben wird, entsteht der Bahnsteig derzeit nur auf der Seite zur Straße hin. Gegenüber soll neben dem alten Bahnhofgebäude noch genügend Spielraum für die Brückenmontage gelassen werden. Doch im Frühjahr soll auch dort der Bahnsteig entstehen, damit der Zeitplan diesmal eingehalten werden kann. Die Kosten für das Bahn-Projekt belaufen sich nach aktuellem Stand auf reichlich 71 Millionen Euro, die zu 90 Prozent vom Bund und vom Freistaat gefördert werden.