Im Erzhammer wird Holz lebendig

Handwerk 28. Erzgebirgische Schnitzertage zeigen am Wochenende vielfältige Kunst

Annaberg-B. 

Annaberg-B. Am Wochenende ist es wieder soweit: Das Kulturzentrum Erzhammer lädt zu den 28. Erzgebirgischen Schnitzertagen ein. Neu ist, dass Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr geöffnet ist. Es lohnt sich für Jung und Alt diese Tage mit all mit ihrer Faszination zu erleben.

Aussteller aus der Regionen präsentieren ihre Kunstwerke

Wie immer gibt es spannende Einblicke in die große Vielfalt kreativer Formgebung. "Mitwirkende aus 37 Orten lassen den vielgestaltigen Werkstoff Holz sowie die vielfältige Tradition der Holzbearbeitung in der Welterbe-Region Erzgebirge/Krusnohori lebendig werden. Aus Seiffen und Zwickau, Chemnitz und Oberwiesenthal, selbst aus Leipzig machen sich 36 Vereine und zahlreiche Einzelschaffende aus dem gesamten Erzgebirge und aus angrenzenden Regionen auf den Weg, um ihr Handwerk einem interessierten Publikum vorzustellen.

Auch diesmal zeigen Nachwuchsschnitzer ihr Können und ihre Werke", informiert Stadtsprecher Matthias Förster. Schnitzen ist vielseitig und so können die Besucher vielfältige Bearbeitungstechniken kennenlernen. Ganz gleich, ob Relief- und Figurenschnitzen, Spanbaumstechen und Intarsienschneiden oder die interessante Technik des Miniatur- und Rindenschnitzens, sehenswert ist einfach alles.

Winzige Holzminiaturen tummeln sich in Nussschalen und Kernen und es scheint unglaublich, wie die Holzkünstler diese Kreationen gefertigt haben. Im Musikzimmer gibt es zudem die fantasievollen Exponate des diesjährigen Wettbewerbs "Eine runde Sache" zu bestaunen.

Angesagt sind außerdem zwei Premieren: Erstmals werden in Kooperation mit dem Erzgebirgischen Schnitzerverband und der Annaberg-Buchholzer Schnitzschule "Paul Schneider" die Initiative "Künstlerverzeichnis" sowie das Projekt "Holzgeschichten" des Frohnauer Hammers zur Eröffnung am 7. März ab 11 Uhr vorgestellt.

Der Sonntag ist einem ganz speziellen "Meister" gewidmet, wenn um 14.30 Uhr ein verdienter Schnitzer mit dem "Goldenen Schnitzmesser" geehrt wird.