Im Sommercamp das Morsen lernen

freizeit Gymnasiasten pauken für die große Amateurfunkprüfung

Geyer/Zwönitz. 

Geyer/Zwönitz. Kurz vor Beginn der Sommerferien in Sachsen, erlebten unter anderem sieben Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse des Matthes-Enderlein-Gymnasiums Zwönitz noch einmal eine sehr anstrengende Woche. Seit Mitte letzter Woche sind sie im Sommercamp in der Schanzenbaude Geyer und bekommen hier das Rüstzeug, um die Amateurfunkprüfung zu bestehen.

Vorbereitung für große Prüfung läuft

Nach dem erfolgreichen Funkkontakt mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst während seines Weltall-Aufenthaltes vergangenes Jahr, bereiten sich die Gymnasiasten für die große Amateurfunkprüfung bei der Bundesnetzagentur Dresden vor. Während sich eine Gruppe auf die Prüfung in Dresden am 3. Juli vorbereitet, erlernen die Neueinsteiger im Sommercamp an der idyllisch gelegenen Schanzenbaude, das Morsen.

Mehr als nur ein Vorteil

Heiko Meier vom Deutschen Amateur-Radio-Club OV Aue-Schwarzenberg, der den Jugendlichen mit Rat und Tat zur Seite steht, kennt sich aus: "Morsen ist die erste digitale Übertragungsart. Würden heutzutage Stromversorgung, Internet und die anderen Kommunikationssysteme ausfallen, ist die Kommunikation über große Entfernungen damit immer noch möglich." Nicht zu vernachlässigen sei überdies, dass durch das intensive Training zum Erlernen der Morsezeichen die Konzentrationsfähigkeit über einen längeren Zeitraum gestärkt werde, was einen Vorteil bei Klausuren und Abiturprüfungen für die Teilnehmer bringe, so Heiko Meier weiter.

Wer das Morsen erlernen will, ist bei den Funkamateuren des Vereins DARC gern gesehen. Dessen Mitglieder treffen sich jeden letzten Freitag im Monat in der Berg-Gaststätte Gleesberg bei Schneeberg.