• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Impfaktion geht noch bis heute Abend

Impfen 500 zusätzliche Impfdosen für Schneeberg und umliegende Kommunen

Schneeberg. 

Schneeberg. Kurzfristig sind für Einwohner von Schneeberg, Lößnitz, Zschorlau, Lauter-Bernsbach und Bockau 500 zusätzliche Impfdosen von Johnson & Johnson zur Verfügung gestellt worden. Der Vorteil bei diesem Impfstoff: es ist nur eine Impfung nötig. Die Termine sind alle vergeben worden. Gestern ist die Sonder-Impfaktion mit mobilen Impfteams in der Turnhalle der Hans-Marchwitza Grundschule in Schneeberg angelaufen. Zu Beginn hat es Startschwierigkeiten gegeben, weil die vom Impfteam mitgebrachte Computertechnik zunächst gestreikt hat, wie Schneebergs Bürgermeister Ingo Seifert sagt. Die Impfwilligen mussten etwas Geduld aufbringen. Doch dann hat sich alles eingespielt. Die Impfaktion wird bis heute Abend weiter fortgesetzt. Bei der Impfaktion sind neben den Ärzten, Schwestern und Bundeswehrsoldaten auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung Schneeberg im Einsatz, die mithelfen, dass alles reibungslos funktioniert. Und auch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schneeberg leisten ihren Anteil und sorgen für das leibliche Wohl vor Ort. Die Impfaktion ist Teil der neuen Impfstrategie des Freistaates Sachsen für den Erzgebirgskreis, wonach in Summe 10.000 Impfdosen von Johnson & Johnson für den Landkreis zur Verfügung stehen. Was die Verteilung angeht, so hat man im Rahmen einer Videokonferenz auf Landkreisebene regionale Cluster gebildet. Eines davon war Aue-Bad Schlema, Lößnitz, Lauter-Bernsbach, Bockau, Zschorlau und Schneeberg, wie Ingo Seifert erklärt: "Aue-Bad Schlema ist vom Landkreis beauftragt worden, sich mit den anderen Kommunen im Cluster abzustimmen. Auf eine Nachricht haben wir vergeblich gewartet." Vielmehr habe Aue- Bad Schlema eine Impfaktion gestartet und nur in einem Nebensatz erwähnt, dass die Impftermine auch für umliegende Kommunen seien. Die betreffenden Bürgermeister wussten alle nichts davon, so Seifert, der sich daraufhin über die Verfahrensweise beim Gesundheitsamt beschwert hat: "Es wurde mir bestätigt, dass das Ganze nicht so gelaufen ist, wie es sein sollte. So haben wir kurzfristig die 500 Impfdosen zusätzlich bekommen und auch kurzfristig die Impfaktion auf die Beine gestellt."



Prospekte