• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

In der Hoffnung auf Schnee: Loipen in Tellerhäuser werden gespurt

Investition Der neue Pistenbully macht den Ort bereit für die Wintersportsaison

Tellerhäuser. 

Tellerhäuser. Schon zu DDR-Zeiten war Tellerhäuser ein richtiger Wintersportort, der immer als schneesicher galt. Die verträumte Gemeinde hatte eine überschaubare Zahl fester Einwohner, dafür aber ganz viele Wochenendgäste und Urlauber, die genau diese Schneesicherheit schätzten und schätzen. Kein Wunder, denn Tellerhäuser hatte alles, was das Wintersportherz begehrt. Abfahrtshang und Strecken für Langläufer. Auch heute ist die Einwohnerzahl mit knapp über 100 überschaubar. Hinzukommen 45 Einwohner, die ein Wochenendhäuschen in Tellerhäuser haben.

Sportliche Betätigung macht den Lockdown 2.0 erträglicher

Trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Maßnahmen zu deren Eindämmung hofft Knut Scheiter, der Vorsitzende des Heimat- und Sportvereins auf viel Schnee. "Sobald es die Bedingungen zulassen, werden wir die Loipen spuren", so Knut Scheiter. Dafür müssen mindestens 30 Zentimeter Schnee gefallen sein. Dann erst ist es möglich, den neuen Pistenbully auf die gepachteten Wiesen und Felder zu schicken. Das neue Gefährt, das fast 250.000 Euro kostete, wurde erst in diesem Jahr in Dienst gestellt. Eine solche Schneeauflage muss sein, damit keine Schäden am Untergrund entstehen. "Für uns ist das Spuren der Loipen wichtig", sagt Scheiter, der einst Ortsvorsteher war und jetzt im Gemeinderat sitzt. Gerade jetzt im zweiten harten Lockdown, da die Menschen wenig Möglichkeiten haben, sei die sportliche Betätigung direkt vor der Haustür wichtig. "Wir wollen auch die Loipen bis Rittersgrün spuren, damit die Rittersgrüner eine Einstiegsmöglichkeit haben", so Scheiter. Damit bewegen sich die Ortsteile genau in dem Bereich, der erlaubt ist. Die 15-Kilometer-Grenze wird damit nicht überschritten. Um den Einwohnern schnell und unbürokratisch beim Einkauf oder Apothekengang während des Lockdowns zu helfen, hat Scheiter schon im März eine Whatsapp-Gruppe gegründet.