In diesem Abenteuerbergwerk entsteht eine neue Wasserkunst!

Rad "Fortuna-Stolln" in Deutschkatharinenberg bekommt neues Wasserrad

Deutschkatharinenberg. 

Deutschkatharinenberg. Im Abenteuerbergwerk "Fortuna-Stolln" in Deutschkatharinenberg entsteht eine neue Wasserkunst. Schon in alter Zeit nannte der Bergmann so die aus Wasserrad und Pumpen bestehende Maschinerie unter Tage. Damit wurde das Wasser aus dem Stollen befördert. So konnten die Bergmänner auch in größeren Tiefen arbeiten. Drei Wasserräder sind seit 1740 für den "Fortuna-Stolln" nachgewiesen. Das größte wies einen Durchmesser von zehn Metern auf. Das befand sich noch Ende des 18. Jahrhunderts unter Tage. Das neue Exemplar misst nur zweieinhalb Meter im Durchmesser. "Ein größeres würde unsere Möglichkeiten sprengen. Außerdem ist die kleinere Variante viel übersichtlicher und damit für unsere Führungen anschaulicher", betont der Bergführer Jens Wagner.

Spenden sind herzlich willkommen!

Beim Bau des neuen Wasserrades im Deutschkatharinenberger Fortuna-Stollns kann sich der Bergführer Jens Wagner auf seine Freunde verlassen. Knut und sein Vater Frank Beyer haben das übernommen. In den Neubau wird eine fünfstellige Summe investiert. Etwa 4.000 Euro fehlen noch. Dazu sind Spenden herzlich willkommen. Der Grund für diese Investition liegt für Jens Wagner auf der Hand. "Wir wollen diese uralten Techniken erlebbar machen, damit sie nicht vergessen werden", sagte der Deutschneudorfer. Das erste Mal ganz offiziell in Betrieb gehen wird das neue Wasserrad am 13. Oktober um 12 Uhr. Danach wird es in jede Führung einbezogen. Das Huthaus ist dienstags bis sonntags von 10.30 bis 16 Uhr geöffnet. Führungen durch das Abenteuerbergwerk finden dienstags bis sonntags um 10.30 Uhr, um 12 Uhr und um 13.30 Uhr statt. Samstags und sonntags gibt es eine zusätzliche Führung um 15 Uhr.

Weitere Vereinbarungen sind unter 037368 12942 möglich. www.fortuna-bernstein-deutschneudorf.de.