In Schwarzenberg geht der Breitbandausbau voran

Stadtrat Schwarzenberger treffen wichtige Entscheidungen

Schwarzenberg. 

Schwarzenberg. Streaming am Fernseher, Musik von Youtube, die Pflege der sozialen Medien, Austausch mit Kunden, Übermittlung von wichtigen Daten - schnelles Internet wird immer wichtiger. Daher sind viele Erzgebirger mit der Leistungsfähigkeit ihrer Netze unzufrieden. Doch es ist Bewegung in der Geschichte: So treibt jetzt auch Schwarzenberg den Breitbandausbau voran.

Vodafone schaltet extra Website

Wie die Stadt Schwarzenberg in dieser Woche informierte, wurden bereits im Dezember in einer öffentlichen Sitzung des Stadtrates mit den Ortschaftsräten im Lindenhof Erla-Crandorf wichtige Weichen gestellt.

So erfolgte unter anderem die Vergabe der Planungsleistungen für die Ausbauplanung der Glasfaserinfrastruktur an das Büro Drees und Partner aus Leipzig. Dabei sollen die weißen Flecken geschlossen werden, die sich bei einer Markterkundung im Mai 2017 herausgestellt haben.

"Das Netz umfasst zirka 56 Kilometer Leerrohr mit Glasfaser", heißt es in einer Mitteilung der Stadt: "Es handelt sich im Wesentlichen um die Ortschaften Grünstädtel, Erla-Crandorf, Bermsgrün, Pöhla." Demnach liegt die Versorgung in diesen Gebieten unter 30 Mbit. Zukünftiger Betreiber für das stadteigene Glasfasernetz wird die Firma Vodafone. Sie hat auf besagte Sitzung den Zuschlag und das Vertrauen erhalten. "Derzeit wird der Betreibervertrag für den Abschluss vorbereitet", heißt es in der Mitteilung weiter: Bis Ende März soll Vodafone eine Internetseite schalten, auf der sich die Kunden über entsprechende Angebote und Konditionen informieren können. Im Mai wird es Infoveranstaltungen geben.