In Seiffen gibt's jetzt "De Haarmacher"

Leute 19-Jährige wagt mutigen Schritt

in-seiffen-gibt-s-jetzt-de-haarmacher
Romy Morgenstern hat den Schritt in die Selbständigkeit gewagt. Foto: Ilka Ruck

Seiffen. Romy Morgenstern ist gerade einmal 19 Jahre alt und hatte den Mut in Seiffen, Deutschneudorfer Straße 3 (gleich neben der Kirche) ihren eigenen Friseursalon zu eröffnen. Am 1. April startete die junge Friseurin nach ihrer drei-jährigen Ausbildung mit ihrer Kollegin Petra Walther als "De Haarmacher" in die Selbständigkeit und schwärmt: "Friseurin ist mein Traumberuf. Ich finde es einfach schön, die Menschen glücklich zu machen und ihnen Tipps zu geben, was ihnen am besten steht."

Unterstützung von Familie und Bürgermeister

Um ihren Traum zu verwirklichen, hat die Seiffenerin den Laden komplett renoviert. Jetzt ist es ein Vergnügen, sich dort "verhübschen" zu lassen. Helle Räume und die freundliche Bedienung machen den Besuch besonders. Unterstützt wurde Romy von ihrer Familie und Bürgermeister Martin Wittig.

Der Name "De Haarmacher" ist Romy und ihrem Vater eingefallen. Sie meinten: In Seiffen gibt es "De Spielzeugmacher" und "De Mannelmacher", warum nicht auch "De Haarmacher". Der Name sollte ganz einfach in den Ort und zum Gebäude passen.

De Romy versteht ihr Handwerk

"De Romy" und "de Petra" jedenfalls verstehen ihr Handwerk. Der Friseursalon ist familienfreundlich und hat für Jung und Alt, vom Kind über Jugendliche bis hin zum Rentner die passenden Angebote. "Bei uns finden die Kunden alles: Von der Lock- oder Dauerwelle über Hochsteckfrisuren bis hin zu Färbetechniken und sonstige pfiffige Frisuren. Seit der Eröffnung kommen immer mehr Kunden zu uns und wir freuen uns auf weitere", lädt Romy ein.