• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Informationstage für Westsächsische Hochschule laufen online

Hochschule Studenten sind im Home-Studium und arbeiten von zuhause aus

Zwickau/Schneeberg. 

Die zweite Auflage der Hochschulinformationstage an der Westsächsischen Hochschule Zwickau in diesem Jahr hat gestern begonnen und läuft noch bis Donnerstag. Aufgrund der aktuellen Lage findet das Ganze erneut online statt mittels BigBlueButton (BBB). Heute von 16 bis 18 Uhr stehen die Akteure des Fachbereichs Angewandte Kunst Schneeberg Rede und Antwort und geben Einblicke in den Studienalltag. Vorgestellt werden Projekte und Studienarbeiten aller Studienrichtungen: Holzgestaltung, Textilkunst und -design sowie Modedesign. Es wird aufgezeigt, wie ein Onlinestudium funktioniert. Derzeit sind die Studierenden im Home-Studium. Das bedarf Kreativität und stellenweise Improvisationstalent. "Wir lehren eigentlich nach dem Werkstatt-Prinzip und das zuhause umzusetzen, ist eine Herausforderung", weiß Dekan Jacob Strobel: "Die Studierenden müssen raus aus der Komfortzone. Wir haben die Aufgabenstellungen angepasst, sodass die Aufgaben zu bewältigen sind. Wir bewerten nicht das absolute Ergebnis, sondern relativ nach den Möglichkeiten der Einzelnen." Wie Strobel erklärt, habe man seitens der Fakultät unter anderem 3D-Drucker angeschafft und für den Bereich Modedesign Nähmaschinen. Diese stellen wir als Leihgeräte zur Verfügung. Auch Schleifmaschinen und Ähnliches können ausgeliehen werden. Es gibt Studentinnen, die ganze Webstühle in Schneeberg abgebaut und zuhause wieder aufgebaut haben."

Die Frage nach dem Material und der Technik

Man versuche so die Studierenden mit technischem Equipment zu versorgen und andererseits auch mit Material. Dieses stellen wir als Rohmaterial zur Verfügung. Die Studierenden können zudem Material mit entsprechenden Zuschnittlisten ordern. So müsse man sich entscheiden, so Strobel, was man genau umsetzen will: "Normalerweise ist man in der Werkstatt und schaut, was da ist. So muss man jetzt präzise sein, was Holzart, Menge und Stärke angeht." Und trotzdem bleibt ein großer Teil, wo die Studierenden improvisieren müssen. Da wird man kreativ und baut sich eben eine Apparatur, um die Ziele zu erreichen, so Strobel. Genau das hat Anna Berkoben getan. Die junge Frau aus Waldheim studiert im 1. Semester Holzgestaltung und vereinbart das mit ihrer Familie zu der auch ein kleines Kind gehört. "Glücklicherweise hat mein Mann jetzt Elternzeit genommen und so konnte ich im Oktober mit dem Studium beginnen", so Berkoben, die sich für ihre elementaren Formstudien eine Dreheinrichtung mit Pyramiden-Motor und einer Regelung gebaut hat: "Die Aufgabe ist es, einen gedrechselten Grundkörper mit Kunstharz zu verbinden. Ich wollte das Harz nicht wie üblich, in eine Form gießen, sondern frei drehen. Und um zuhause nicht mit ausdünstendem Kunstharz arbeiten zu müssen, bin ich auf Speisestärke gekommen, da das auch ein Polymer ist. Das ermöglicht es mir frei zu formen."

Vor- und Nachteile des Onlinestudiums

Einen Vorteil hat Anna Berkoben: sie hat bereits ein Ingenieur-Studium der Verfahrenstechnik mit der Vertiefung Holztechnik abgeschlossen und hat drei Jahre Berufserfahrung, die sie jetzt mit einbringt: "Das Arbeitsleben fand ich nicht so spannend und habe mich deshalb entschieden, in die kreative Richtung zu gehen." Das Studieren von zuhause aus habe Vor- und Nachteile: "Natürlich muss man alles genau dokumentieren, Fotos hochladen und Präsentationen vorbereiten. Zuhause muss man sich selbst motivieren. Ich habe für mich die Zeit zwischen 9 bis 17 Uhr für die Arbeit definiert. Mehr geht nicht mit Kind. Es erfordert mehr Anstrengung allein zuhause zu arbeiten als an einen Ort zu gehen, wo ich Platz habe, das benötigte Material und auch Maschinen, die funktionieren. Das ist schon etwas anders, zuhause auf der Terrasse irgendwelche Bohrungen einzubringen." Doch Anna Berkoben hat für sich eine gute Struktur gefunden, alles unter einen Hut zu bringen. Die Kommunikation erfolgt online. "Wenn Fragen aufkommen, dann telefoniere ich gerne auch mit Kommilitonen, um einfach ins Gespräch zu kommen und ein Feedback zu haben." Für die Zeit nach dem Studium hat Anna Berkoben eventuell vor in die Selbständigkeit zu gehen: "Das Studium dient mir auch, eine Idee zu entwickeln." Einen Leitfaden für die Online-Veranstaltungen im Rahmen der Hochschul-Informationstage gibt es unter: https://www.fh-zwickau.de/fileadmin/studieninteressenten/orientierungs-_und_beratungsangebote/hochschulinfotage/Dokumente/FAQ_Nutzung_Live-Chat.pdf