Ingolstadt besiegelt FCE-Fehlstart

Fußball Aue unterliegen bei nicht übermächtigen Oberbayern

Aue. 

Aue. Daniel Meyer, Cheftrainer des FC Erzgebirge Aue, hatte vor dem Spiel beim FC Ingolstadt angekündigt, dass sein Team dort einen richtigen Fehlstart verhindern will. Mit drei Punkten in Oberbayern wären die Lila-Weißen voll im Soll gewesen. Der Dreier allerdings blieb ein Traum, nicht einmal eine Punkteteilung konnten die Lila-Weißen erzwingen.

Dabei waren die Ingolstädter durchaus schlagbar und keine Übermannschaft. Vielmehr traten auch sie nach nur zwei Remis in den ersten Saisonspielen angeschlagen in den Ring. Angeschlagen war auch FCE-Torwart Martin Männel. Anders als erhofft musste der Veilchen-Kapitän aufgrund einer Wadenverletzung, die er sich im Spiel beim 1. FC Köln zugezogen hatte, eine Zwangspause einlegen.

Frühe Führung für die Gegner

Männel war erst Mitte der Woche wieder ins Training eingestiegen. In Ingolstadt sah er die Begegnung von der Bank aus und erlebte sein Team nicht unbedingt in Bestform. Bereits in der 19. Minute gingen die Ingolstädter durch Thorsten Röcher in Führung. Aue bäumte sich anschließend auf und Pascal Testroet gelang kurz vorm Ende der ersten Halbzeit (38.) der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer.

In der zweiten Halbzeit rissen die Veilchen das Spiel immer mehr an sich, doch zwingende Torchancen blieben aus. Die Treffer erzielte Ingolstadt: In der 70. Minute durch Dario Lezcano und in der 79. Minute durch Charlie Benschop. Ein echtes Traumtor von Dimitrij Nazarov in der Schlussphase kam zu spät - der Fehlstart in die Saison war besiegelt. Aue hängt mit nur einem Punkt nach vier Spielen im Tabellenkeller fest. klw