Ist das Lauterbacher Denkmal vergraben?

Historie Heimatfreunde hoffen, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen

ist-das-lauterbacher-denkmal-vergraben
Wo einst das Denkmal seinen Platz hatte, ist heute glatter Asphalt. Uwe Nestler aus Lauterbach zeigt auf den ehemaligen Standort. Foto: Jana Kretzschmann

Lauterbach. Ehrenmale für im Krieg Gebliebene gibt es in vielen Städten und Dörfern. "Sie werden gepflegt und sollen an das sinnlose Sterben erinnern. Sie sollten und sollen die Angehörigen trösten und den Gefallenen selbst nicht in Vergessenheit geraten lassen", so Chronist Manfred Stülpner aus Lauta.

Wie andere ältere Bürger in und um den Marienberger Ortsteil Lauterbach weiß auch er, dass es im Dorf einst ein Kriegerdenkmal gab. Namen von Gefallenen aus den Einigungskriegen in den 1860er Jahren sowie in dem Deutsch-französischen Krieg 1870/71 sollen daran gestanden haben. Ob sich auch Namen von Soldaten aus dem 1. und 2. Weltkrieg darunter befanden, ist nicht ganz sicher.

Denkmal soll aufgestöbert werden

Wie altes Bildmaterial belegt, war das Denkmal in der Mitte des Ortes, an der späteren Buswendeschleife, errichtet worden. Da es in früheren Zeiten noch keine Busse gab, störte das Denkmal auch nicht. Später habe es aus Platzgründen weichen müssen. Es wurde also abgerissen. So viel steht fest. Außerdem soll es wohl mit anderem Bauschutt vergraben worden sein. Auch hierzu gibt es von älteren Lauterbachern Hinweise zu möglichen Fundorten.

Geschichtlich Interessierte und Heimatfreunde wünschen sich, das besagtes Denkmal wieder aufgestöbert und einen Platz in Lauterbach erhält. Wer Infos zum Thema hat, kann sich gerne unter 03735 23513 melden.

Hintergrund

Ein Kriegerdenkmal erinnert an die in einem Krieg gefallenen Soldaten. Junge Männer, viele von ihnen fast noch Kinder, wurden eingezogen, oftmals von heute auf morgen von ihren Familien getrennt. Sie hatten kaum Gelegenheit, sich von ihren Lieben zu verabschieden. Für viele war es ein Weggang ohne Wiederkehr. Sie wurden nicht gefragt, ob es ihr Wunsch war, in den Kampf zu ziehen. Zurück blieben ihre Kinder und Ehefrauen, Verlobten, Mütter, Väter, Geschwister und Großeltern.