Jahreswechsel im November

Das Wort zum Sonntag von Pastorin Katrin Schneidenbach

Der November ist da, grau und dunkel. Die Uhr ist umgestellt, der Winter naht.

Mitten in der dunklen Zeit sind Gedenktage. Vom Charakter her sind es Tage der Besinnung. Wenn ich ihnen Farben geben müsste, würden dunkle Töne überwiegen. Lila für den Buß- und Bettag. Er fragt: Was ist gelungen? Was ist aber auch misslungen im zu Ende gehenden Jahr? Wie kann ich Wege der Veränderung und Neuwerdung beschreiten? Wer ist mir dabei eine Hilfe? Dieser Mittwoch ist gerahmt von zwei Sonntagen, die der Trauer und der Ewigkeitshoffnung gewidmet sind. Ihnen würde ich die Farben schwarz und weiß geben. Sie rufen in Erinnerung, von wem ich Abschied nehmen musste. Zugleich nähern sie in mir die Hoffnung, dass das Leben weiter geht, auch da, wo ich Tod und Ende sehe. In Gottes Ewigkeit ist Raum für jeden. Kein Mensch geht bei Gott verloren. Mit dem Ewigkeitssonntag endet das Kirchenjahr. Licht wird es zu Beginn des neuen Jahres. Zartes geheimnisvolles Leuchten nimmt uns am ersten Advent in den Neubeginn hinein. Ende und Anfang im November.

Wer mehr über den Lauf des Kirchenjahres erfahren will, ist herzlich eingeladen am 4. November um 10 Uhr in die EmK Lauter. Dort nimmt "Der Kirchenjahr-Express..." Fahrt auf, ein Singspiel für die ganze Familie mit Ehepaar Eidner.