Janar Mägi hatte Glück im Unglück

Handball EHV Aue trifft auf Ferndorf

Aufatmen beim EHV Aue: Janar Mägi, der sich beim letzten Heimspiel gegen die HG Saarlouis eine Verletzung am rechten Knie zugezogen hat, kann in 14 Tagen wieder spielen. Der Verdacht auf Kreuzbandriss hat sich zum Glück nicht bestätigt. Der bisherige Toptorschütze des EHV Aue laboriert an einer Dehnung des rechten hinteren Kreuzbandes und einer Kapselverletzung. Weniger Glück hatte Adam Mazur. Er wurde jetzt von Mannschaftsarzt Torsten Seltmann am Auer Helios Klinikum am Kreuzband operiert. Schlussfolgerung daraus: Adam Mazur wird für mehrere Monate ausfallen. Beim letzten Heimspiel gegen die HG Saarlouis ist der EHV Aue mit 28:23 gut durchgekommen. "In der ersten Halbzeit war es ein Abtasten, was funktioniert und was nicht", erklärt Kapitän Eric Meinhardt. In der zweiten Halbzeit haben die Auer dann souverän agiert, hatten stellenweise zehn Tore Vorsprung. "Das Spiel war gut. Das Einzige, was man kritisieren muss, ist dass wir unser Spiel nicht ganz bis zum Schluss durchgezogen haben." Heute ist man nun auswärts bei der TuS Ferndorf gefragt. Anwurf für dieses Spiel ist 19.30 Uhr. In Ferndorf werde es schwierig, so Meinhardt: "Dort wollen wir eins: punkten. Ferndorf ist keine schlechte Mannschaft." Manager Rüdiger Jurke sieht das genauso: "Gegen diese Mannschaft wird es richtig schwierig. Doch wir wollen gern auch mal ein Auswärtsspiel gewinnen. Vielleicht klappt es ja in Ferndorf."