Jeder findet Zugang zur Kunst

Schule Zschorlauer Mittelschüler stellen Malereien und Plastiken aus

Die besten Schülerarbeiten des Wettbewerbes "SchulArt" wurden während einer Ausstellungseröffnung in der Sächsischen Bildungsagentur in Chemnitz besonders gewürdigt. Ganz im Zeichen des Themas "Zugänge" waren die Kunstwerke der jungen Künstlerinnen und Künstler von Mittelschulen und Gymnasien zu betrachten. Sicher muss man nicht zu jedem Objekt einen Zugang finden, aber unter den 270 Malereien, Grafiken, Farbgrafiken, Kleinplastiken, Cartoons, künstlerischen Tagebüchern, die bis Mai 2013 dienstags in den Fluren der Sächsischen Bildungsagentur auf der Annaberger Straße zu bewundern sind, kann jeder seinen Zugang zur Kunst finden. Pressereferent Lutz Steinert eröffnete die Ausstellung und dankte allen beteiligten Kindern und Jugendlichen. Eine besondere Würdigung erfuhr die Schau durch Fachberater für Kunst, Jürgen Pinkert: "Ohne den beteiligten Kunstlehrern hätte so manches Werk nicht seinen Platz in dieser Sammlung gefunden, um Teil dieser interessanten Ausstellung mit den besten Schülerarbeiten zu sein."

Mit Stolz nahmen die Schüler der Mittelschule Zschorlau Laura Fricker, Anna-Maria Leßke, Markus Jahn, Anne Bohn, Yannick Meier, Jonas Klötzer, Benjamin Schwarz, Mary-Sophie Schnalke und ihre Kunstlehrerin Gabriele Schmidt diese Worte auf. Auch die mitgereisten Eltern zeigten sich sehr angetan vom hohen Stellenwert, der den Kunstwerken ihrer Kinder beigemessen wird. Für eine gelungene kulturelle Umrahmung sorgten Schülerinnen aus Hartha mit Stücken auf Gitarre und Keyboard und Gesang. Im Anschluss daran war Zeit für eine Führung mit Fachberater Jürgen Pinkert durch die Ausstellung oder für eine ganz individuelle Kunstbetrachtung, Gesprächen mit begleitenden Fachlehrern über Inhalte, Entstehung, kreative Gestaltung, Ideenfindung, Besonderheiten, Wirkungsmöglichkeiten oder -absichten der Exponate.