Jedes Grabmal ist das Denkmal eines Verstorbenen

Kultur Der Waldfriedhof in Buchholz ist besonderer Ort der Besinnung

jedes-grabmal-ist-das-denkmal-eines-verstorbenen
Die Familiengruft von Albert-Emil Kunze soll wieder in einen ansehnlichen Zustand versetzt werden. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-Buchholz. Der Friedhof ist ein lebendiger Ort, an dem die Erinnerung in jedem einzelnen Grab einen festen Platz hat und es erzählt von einem Menschen und seinem Leben. Vor allem am Totensonntag wird dies ganz besonders deutlich.

Oettel: "Jeder braucht einen Ort der Trauer."

Peter Oettel ist Friedhofsverwalter eines ganz besonderen Friedhofes in Buchholz. Er sagt: "Für mich als Christ ist der Friedhof ein Ort der Hoffnung auf die Auferstehung. Das Grab ist wichtig, weil jeder einen Ort der Trauer braucht." Der Friedhof in Buchholz ist ein großer Waldfriedhof mit interessanten historischen Gräbern. Steil am Hang gelegen, präsentiert er sich in der Terrassenstadt Buchholz als grüne Insel mit alten Bäumen, Sträuchern, Natursteinen und schmiedeeiserneren Arbeiten.

Legenden und Kunst

Die Friedhofsverwaltung obliegt der Ev.-Lutherischen Kirchgemeinde Annaberg-Buchholz. Um den Friedhof ranken sich viele Legenden und überall findet man ungewöhnliche Grabstätten sowie Gruften. Seit über 450 Jahren finden hier vor allem Buchholzer ihre letzte Ruhestätte. Auch gibt es auf dem Friedhof einzelne Grabstätten und Grabmonumente von großer künstlerischer Bedeutung. Etliche Persönlichkeiten sind hier beigesetzt. Dazu gehört unter anderen die Familiengruft von Albert-Emil Kunze. "Für diese Gruft mit dem 'segnenden Christus' hat die Landeskirche Geld bereitgestellt, um sie wieder in einen ansehnlichen Zustand zu versetzen", weiß Peter Oettel.

Zu finden sind auch die Grabstätten von Richard Wagner, nicht des großen Komponisten, sondern des KMD von Buchholz sowie des Buchholzer Urgesteins Paul Bräcklein, Verfasser des Buchholzer Nationalliedes. Jährlich gibt es etwa 45 Beisetzungen. Die "Friedhofskultur" für die Peter Oettel und die Kirchgemeinde einstehen, ist auf alle Fälle eine große Wertschätzung der Verstorbenen.