Jubiläumsauflage beim MSC Lugau zieht 1.500 Zuschauer an

Motocross Vorjahressieger Getteman aus Belgien lässt auch diesmal nichts anbrennen

Lugau. 

Lugau. Atemberaubender Motocross-Sport mit hochkarätiger internationaler Beteiligung zog vergangenen Sonntag 1.500 Zuschauer auf die 1,3 lange Kilometer "Glück Auf"-Strecke nach Lugau. 73 Motocrosser aus zahlreichen Nationen kämpften bei der 70. Auflage um Siege und Platzierungen in der Deutschen Meisterschaft, der Klasse Open, der 125er-Kategorie sowie bei den 85ern.

Der Belgier Jens Getteman wiederholte seinen Vorjahresgesamtsieg mit einem 2. Platz in Lauf 1 und einem Sieg im Folgelauf der Klasse DM Open. Zweiter der Tages-Gesamtwertung mit einem Sieg sowie 3. Platz wurde der Eutiner Mike Stender (Kosak Racing Team). Pech hingegen hatte der Sohn des 350ccm-Motorrad-Weltmeisters von 1980, Jon Ekerold aus Südafrika, Stefan. "Ich hatte einen Fahrfehler im ersten Lauf, der mir den Sieg kostete. Dadurch sind die beiden noch an mir vorbei gekommen", sagte der Suzuki-Pilot Stefan Ekerold, der in Weiskirchen lebt. Im 2. Lauf führte Ekerold ebenfalls lange Zeit, doch dann ging der Belgier Getteman vorbei und gewann. Ekerold, der im ersten Lauf auf Platz 3 landete und im zweiten Platz 2 einfuhr, wurde Gesamtdritter.

Der Chemnitzer Justin Trache kam bei den Junioren (125 ccm) auf die Plätze zwei sowie drei und wurde damit Gesamtzweiter. Der Organisationsleiter und Vereinsvorsitzende des MSC Lugau im ADAC, Ole Stark, erklärte. "Aufgrund der gestrigen Wetterkapriolen mussten wir auf 15 Starter verzichten, die bereits genannt hatten. Dennoch können wir sehr zufrieden sein." Über 80 Helfer des MSC Lugau sorgten für einen reibungslosen Ablauf.