Jugend will mehr Lebensqualität

Kreisjugendring Das erste Jugendsprachrohr in Schneeberg

jugend-will-mehr-lebensqualitaet
Rahel Roßner nahm am ersten Jugendsprachrohr in Schneeberg teil. Foto: Georg Dostmann

Schneeberg. Ende März nahm Rahel Roßner am ersten Jugendsprachrohr des Kreisjugendrings in Schneeberg teil. Dieses fand im Itze Ladencafe in der Oberen Zobelgasse statt.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Damit soll Jugendlichen ab 14 Jahren eine Möglichkeit geboten werden, um ihre Ideen für die Bergstadt einzubringen und umzusetzen.

Mehr Lebensqualität in der Heimat

Die 15-Jährige hatte bereits detaillierte Vorstellungen: "Es müsste ein Anreiz geschaffen werden, damit Jugendliche nach der Schule nicht mehr ihre Heimat verlassen. Ein Beispiel wäre die Vergrößerung des Angebots an sportlichen Aktivitäten. Weiter würde ich mir gerne wieder ein Kino in der Umgebung wünschen."

Außerdem bemängelte sie die schlechten Busverbindungen nach Neustädtel, weshalb sie sich oft von ihren Eltern oder ihrer großen Schwester fahren lassen muss. Von dem Jugendsprachrohr hatte sie von der Streetworkerin Linda Böhm erfahren.