JuLeuKa's setzen sich für Freizeit und Kultur ein

Soziales Junge Leute engagieren sich für Stollberg

juleuka-s-setzen-sich-fuer-freizeit-und-kultur-ein
Der Stadtrat entscheidet nun über die Umsetzung der eingereichten Vorschläge. Foto: Harry Härtel

Stollberg. In Stollberg gibt es die JuLeuKa's- Junge Leute für ihr Kaff, ein Jugendbeteiligungsprojekt. Damit soll die Teilhabe junger Menschen in Stollberg gefördert und ihre Interessen vertreten werden. Für Ideen hat man ein offenes Ohr. Die jungen Leute treffen sich monatlich, entwickeln Ideen für Projekte und setzen diese um. In diesem Jahr stand die Werbung fürs eigene Projekt im Vordergrund, sprich für die JuLeuKa's.

Unterstützung gibt es von der Stadt Stollberg und vom Kreisjugendring Erzgebirge, dort speziell vom Flexiblen Jugendmanagement. Dort gehört Katja Mehlhorn zum Team. Sie sagt: "Für die JuLeuKa's wurde ein Logo entworfen, eine Postkarte gestaltet und man hat eine Umfrage bei Stollberger Schülern durchgeführt. In Summe waren es 701 junge Leute, die sich beteiligt haben." Es ist unter anderem erfragt worden, was junge Leute wollen, was ihnen an Stollberg gefällt, was sie stört und welche Vorstellungen sie haben, welche Projekte für die Jugend umgesetzt werden könnten.

Die ersten Ergebnisse hat man jetzt im Stadtrat Stollberg vorgestellt. "Es ging darum, dem Stadtrat zu zeigen, dass sich die jungen Leute für Stollberg interessieren", erklärt Mehlhorn. Ein Tenor daraus: "Haupttreffpunkt für junge Menschen ist der Gymnasiumpark und auch der Stadtgarten wird gut genutzt." Was die jungen Leute sich wünschen, sind mehr Kultur- und Freizeitangebote für ihre Altersgruppe. Zu den Vorschlägen gehören auch eine Kart-Bahn, eine Trampolin-Halle und eine Kletterwand. Auf der Liste standen zudem eine Motocross-Strecke und ein Geschichtsmuseum.