• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Junge Leute mähten die Bergwiesen

Austausch Internationales Workcamp kam gut an

Annaberg-B. 

Sich mal richtig ausarbeiten und die Heugabel schwingen. Genau das konnten 12 Jugendliche aus China, Südkorea, Ungarn, Weißrussland, Russland, Spanien und Marokko in den letzten 14 Tagen bei einem Internationalen Workcamp im Erzgebirge. "Wir haben Annaberg-Buchholz bei Google eingegeben und fanden, dass es hier sehr schön sein muss", stellten zwei Studenten aus Peking fest. Zum Auftakt des Camps empfing Oberbürgermeister Rolf Schmidt die Teilnehmer im Annaberger Rathaus und überreichte ihnen kleine Geschenke aus der Region. Für Verblüffung und Spaß sorgte dabei die Vorführung eines "Smokers", eines typischen Räuchermannes aus dem Erzgebirge. Das Camp wurde bereits zum dritten Mal durch den Verein für Internationale Begegnung in Gemeinschaftsdiensten organisiert. Der Verein initiiert Jugendbegegnungen in der Kreisstadt. 2013 standen der Stadtpark und 2014 die Spielplätze der Stadt auf der Liste der gemeinnützigen Tätigkeiten. Diesmal ging es hinauf auf den Pöhlberg. Um die sensible Tier- und Pflanzenwelt im Biotop "Pöhlbergalm" zu erhalten, mähten die Jugendlichen die artenreichen Bergwiesen. Unterstützt wurden sie vom städtischen Betriebshof und dem Fachbereich Bau. Übernachtungsmöglichkeiten stellte das Soziokulturelle Zentrum "Alte Brauerei" zur Verfügung. Marco Hartmann ist Mitarbeiter im Bauhof. Er kümmerte sich um die jungen Leute und konnte so auch gleich sein Englisch auffrischen. Am vorletzten Tag stellte er fest: "Jetzt in der zweiten Woche, geht langsam die Kraft zu Ende. Immerhin wird sechs Stunden pro Tag gearbeitet." Die übrige Zeit nutzen die Jugendlichen zum Kennenlernen von Stadt und Region sowie zum Austausch mit anderen Jugendlichen. ru/pm ru