Junge Leute sagen Drogen den Kampf an

Bildung Verein bildet in Dörfel neue Schülermultiplikatoren aus

junge-leute-sagen-drogen-den-kampf-an
Diese jungen Leute lassen sich im Camp zu Schülermultiplikatoren ausbilden. Foto: Ilka Ruck

Dörfel. Sie sind jung, voller Tatendrang und sie wissen ganz genau, was sie wollen: Die Schülermultiplikatoren aus dem Annaberger Altlandkreis. Um über Drogen an Schulen aufzuklären und intensive Prävention zu betreiben, bildet der Kinder- und Jugendverein Ehrenfriedersdorf (KJVE) seit Jahren Schülermultiplikatoren aus.

Teamgeist, Selbstschutz und Verhaltensregel fördern

Von Donnerstag bis Samstag fand das diesjährige Camp im Naturschutzzentrum Erzgebirge in Dörfel statt. Birgit Bauer ist Geschäftsführerin des KJVE. Für die engagierte Chefin steht fest: "Präventionsarbeit ist wichtig wie kaum jemals vorher. Zur Suchtprävention gehört das alljährliche Camp für Schülermultiplikatoren, an dem Schüler der 7. bis 11. Klassen von Oberschulen und Gymnasien teilnehmen. Sie lernen hier konkrete Inhalte wie Kommunikations- und Verhaltensregeln, Teamgeist aber auch Selbstschutz, um all dies an ihre Mitschüler weiterzugeben."

Fundiertes Fachwissen kam im Camp wie immer auch von Andreas Bauer. Der Arzt zeigte den Jugendlichen eine Studie über die Wirkung von Alkohol. Auf die Schülermultiplikatoren hatte das ebenfalls eine ganz besondere Wirkung.

Die Schüler wissen, worauf es ankommt

Helfen, das ist der Grundtenor aller Multiplikatoren. Sabrina Kaden besucht die 8. Klasse des Annaberger Landkreisgymnasiums und sagte: "Ich weiß bereits viele grundlegende Dinge, da ich schon seit zwei Jahren dabei bin und Schüler auch schon mit ihren Problemen zu mir kamen."

Für die 13-jährige Gymnasiastin Lotte Drexler ist es wichtig, dass Drogensucht nicht in Familien vorkommt. Fakt ist: Drogen, gleich welcher Art, sind im Erzgebirge fast überall im Umlauf. Deshalb müssen Vereine und Schulen an einem Strang ziehen. Die Schülermultiplikatoren jedenfalls sind fit in puncto Prävention.