JWM: Gold für die Schweizerinnen und Silber für kanadische Herren

Wintersport Polen und Deutschland in Damenstaffel disqualifiziert

Oberwiesenthal. 

Oberwiesenthal. Es war ein turbulentes Rennen im Staffel-Durchgang über 4 x 3,3 km bei den Skilanglauf-Damen. Ein sicher geglaubter Sieg für Polen und der zweite Platz für Deutschland zerschellten durch die Disqualifizierung der beiden Teams, da die Skating-Läuferinnen auf der klassischen Runde falsch abgebogen waren. Team Schweiz ging hierbei als Sieger hervor. Norwegen schaffte es überraschenderweise nicht aufs Podium.

Deutschland und Polen disqualifiziert

Man sah heute viele Tränen im Zieleinlauf des Staffel-Durchgangs der Frauen, als klar wurde, dass weder Polen, noch Deutschland Edelmetall mit nach Hause nehmen würden. Dafür waren die Gesichter der Schweizerinnen Nadja KAELIN, Siri WIGGER, Anja WEBER und Anja LOZZA umso glücklicher, denn sie werden Oberwiesenthal mit einer Goldmedaille im Relay über 4 x 3,3 km verlassen. "Wir wussten bei Zieleinlauf schon, dass wir Gold gewonnen haben. Es hatte uns keiner überholt beim Zieleinlauf und daher wussten wir, dass da irgendwas schief gelaufen ist. Wir haben aber nicht mit Gold gerechnet. Natürlich hatten wir auf eine Medaille gehofft, aber dass es Gold werden würde, das haben wir nicht erwartet, daher sind wir umso glücklicher."

Die Silbermedaille ging an das US-amerikanische Team um Sydney PALMER-LEGER, Kendall KRAMER, Sophia LAUKLI, Novie MCCABE. "Als Sophia rein kam haben wir sie gefragt, ob sie während ihres Rennens gefallen sei, weil die Deutsche so schnell aufgeholt hatte. Das war nicht der Fall und es hatte sie auch keiner überholt und trotzdem war die Deutsche vor ihr und da wussten wir, dass etwas nicht stimmt. Dann haben wir realisiert, dass eine Medaille möglich ist und haben noch einmal alles gegeben. Wir freuen uns sehr über die Silbermedaille."

Bronze ging an die Juniorinnen Tilde BAANGMAN, Maerta ROSENBERG, Tove ERICSSON und Louise LINDSTROEM aus Schweden. Schon in den Einzeldurchgängen der letzten Tage konnten die Schwedinnen mit ihren Leistungen überzeugen und nehmen nun auch noch als Team eine Medaille mit. "Wir wussten zuerst nicht, was los ist und ob wir die Medaille haben oder nicht und dann haben wir erfahren, dass es Disqualifikationen gab und wir sind überglücklich über diese Medaille. Es war unser Ziel auf dem Podium zu stehen und das haben wir heute bei den schwierigen Bedingungen auch unseren Technikern zu verdanken. Wir hatten heute perfekte Ski."

So lief es für die Männer-Staffel

 

Beim Staffel-Lauf der Männer über 4 x 5 km konnte Team USA den Titel aus dem vergangenen Jahr souverän verteidigen und das Team, bestehend aus Luke JAGER, Ben OGDEN, Johnny HAGENBUCH und Gold-Medalist Gus SCHUMACHER nimmt eine weitere Goldmedaille mit nach Hause. "Natürlich wollten wir die Goldmedaille, aber man weiß ja vorher nie was passiert. Wir haben versucht es langsam anzugehen, aber es lief von Anfang an super. Die Bedingungen waren heute ziemlich schwierig. Es hat geregnet, dann geschneit. Aber wir hatten perfekte Ski und nehmen jetzt die Goldmedaille mit nach Hause."

Überglückliche Gesichter konnte man heute beim kanadischen Team der Junioren sehen. Mit der Silbermedaille hatten weder Xavier MCKEEVER, Olivier LEVEILLE, Thomas STEPHEN und Remi DROLET gerechnet. 2019 in Lahti wurden die Kanadier nur Elfte. "Das fühlt sich so toll an. Wir sind alle so glücklich. Wir haben nicht mit der Medaille gerechnet und wollten einfach nur dabei sein und mitkämpfen. Wir sind ein sehr junges Team. Für uns ist diese Silbermedaille etwas ganz Besonderes, vor allem da die Bedingungen nicht so optimal waren. Daher geht unser Dank auch noch einmal an unsere Techniker."

Die Bronzemedaille ging an das Team aus Italien. Die Freude von Michele GASPERI, Davide GRAZ, Giovanni TICCO und Francesco MANZONI konnte man im Ziel lauthals hören. "Wir fühlen uns großartig. Als wir unseren Teamkollegen 'Ceco' Manzoni haben ins Ziel kommen sehen, war das ein unglaubliches Gefühl. Wir haben hart für diesen Moment gearbeitet und sind nicht nur als Team, sondern auch als Freunde zusammen gewachsen. Das macht die Medaille noch spezieller für uns."

Key Facts

Disqualifizierung: Es ist nicht das erste Mal, dass sich Sportler auf der Route sozusagen verlaufen haben. Selbst während Olympischer Spiele ist das schon vorgekommen.