"Kabarette sich wer kann"

Kabarett Dreitägiges Programm geplant

kabarette-sich-wer-kann
Auf der Bühne verschmilzt die Dresdner Künstlerin Cornelia Fritsche förmlich mit ihrer smarten Ratte "Ursula von Rätin". Foto: Andreas Bauer

Zschopau. Wenn eine Stadt ihr 725-jähriges Bestehen feiert und dafür ein großes Programm auf die Beine stellt, darf die Bibliothek nicht fehlen. Um das Zschopauer Jubiläum in kultureller Hinsicht zu bereichern, haben die Stadtbibliothek "Jacob Georg Bodemer" sowie der dazu gehörige Förderverein eine Künstlerin aus Dresden eingeladen. Die Rede ist von Cornelia Fritsche, die unter anderem schon mit dem Dresdner Satire-Preis ausgezeichnet wurde und mit ihren Puppen gleich mehrere Generationen unterhalten kann.

An die Erwachsenen richtet sich ihr Auftritt am kommenden Donnerstag, 19.30 Uhr, in der Aula der Zschopauer Nexö-Oberschule. Unter dem Titel "Kabarette sich wer kann" tritt die Dresdnerin ihrer ganz speziellen Kollegin "Ursula von Rätin" an, einer äußerst schlagfertigen Ratte. "Die lässt sich immer aus. Das Schöne daran ist, dass sie immer zu aktuellen Themen Bezug nimmt", sagt Bibliotheksleiterin Silke Dost, die sich aber ebenso auf den zweiten Auftritt am Freitag, 10 Uhr, im Grünen Saal von Schloss Wildeck freut.

Dann wendet sich Cornelia Fritsche mit ihrem Puppenspiel "In Kaspers Küche ist der Teufel los" an das jüngere Publikum. "Die Kitas der Stadt sind schon involviert. Es ist aber eine öffentliche Vorstellung, sodass auch andere Kinder kommen können", erklärt Silke Dost in der Hoffnung auf viele Besucher. Reger Betrieb soll zudem am Samstag, den 26. August herrschen, wenn die Bibliothek von 13 bis 18 Uhr zum Tag der offenen Tür einlädt.

"Ein Besuch lohnt sich, denn es werden einige außergewöhnliche Bücher wie Lexika-Reihen für Sammler angeboten", so die Organisatorin. Außerdem können sich die Besucher Kaffee und Kuchen schmecken lassen sowie herausfinden, wer den Foto-Wettbewerb "60 Jahre in alten Gemäuern" gewonnen hat.