Kapitän Meinhardt verabschiedet sich nach 17 Jahren vom EHV

Handball Berufliche Laufbahn steht nun im Vordergrund

Lößnitz. 

Lößnitz. Für Kapitän Eric Meinhardt ist das Spiel gegen den TuS N-Lübbecke das letzte als Profihandballer nach 17 Jahren beim EHV Aue. Das bei seiner Verabschiedung Emotionen eine große Rolle spielen werden, ist jedem klar. Der 33-jährige hat in der Grundschule mit Handball angefangen und bei der SG Nickelhütte Aue im Nachwuchs alle Klassen durchlaufen. "Handball ist ein Teamsport. Was mir daran gefällt ist das, was die Sportart ausmacht: Dynamik, Teamgeist und mannschaftliche Geschlossenheit. Auch die Körperlichkeit gefällt mir, man ist in Zweikämpfen."

Meinhardt beginnt Referendariat

Als Kapitän hat er seine Mitspieler angespornt: "Mir macht es Spaß, eine Situation zu erfassen und zu versuchen, sie erfolgreich durchzubringen und dafür Mitspieler in besserer Position anzuspielen." Nach all den Jahren sei es an der Zeit, den beruflichen Weg einzuschlagen. Meinhardt ist Sozialpädagoge und hat ein Lehramtsstudium in den Fächern Sport und Biologie angeschlossen.

Dort beginnt jetzt sein Referendariat und er wird sein Fernstudium im Bereich integrative Lerntherapie abschließen. Meinhardt ist dankbar: "Es war eine schöne Zeit beim Auer Handball, in der ich mit vielen tollen Menschen zusammengearbeitet und gespielt habe. Der Dank geht auch an die Zuschauer, die mich all die Jahre so getragen haben und großen Anteil am Erfolg hatten."