• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Kettensäge-Künstler sorgen in Gelenau für Staunen

Holzkunst Nationale Elite erschafft Tiere und Figuren aus der Siedlerzeit

Gelenau. 

Gelenau. Eulen, Adler und sogar Waldgeister sind am Wochenende in Gelenau zum Leben erweckt worden - und zwar aus Holz. Anlass dafür war das 7. Gelenauer Kettensäge-Event, zu dem sich der Großteil der nationalen Elite im Erzgebirge versammelt hatte. 13 Künstler brachten Hunderte Besucher zum Staunen, indem sie aus riesigen Holzstücken filigrane Kunstwerke formten. Bei den beiden Speedcarving-Wettbewerben dauerte dies nur jeweils nur 45 Minuten, denn bei dieser Form des Kettensägens wird den Teilnehmern ein Zeitlimit vorgegeben. Viele fanden die dabei entstandenen Skulpturen so schön, dass sie bei der anschließenden Versteigerung, die einem guten Zweck zugute kommt, bis zu 500 Euro boten.

Deutsche Meisterin gehandicapt

Womöglich wären die Gebote sogar noch höher ausgefallen, wenn Res Hofmann hätte mitmachen können. "Leider habe ich aber eine Entzündung im Arm", erklärt die 40-jährige Oberfränkin aus der Nähe von Bamberg, die aber dennoch ihr Wort hielt und in Gelenau zur Kettensäge griff. "Ich darf den Arm nur nicht überlasten", so die mutige Frau, die im vergangenen Jahr mit dem Gewinn des deutschen Meistertitels im Speedcarving ein dickes Ausrufe-Zeichen in dieser Männer-Domäne setzte. Dabei wusste die gelernte Krankenschwester bis 2015 mit dem Begriff Speedcarving noch gar nichts anzufangen. Per Zufall entdeckte sie aber dann dieses Hobby für sich.

Ortsjubiläum als Thema

"Geschwindigkeit und Größenordnung faszinieren mich", sagt die Autodidaktin, die sich binnen weniger Jahre alles selbst beibrachte - und nun in Gelenau eine Kostprobe ihres Könnens lieferte. Dabei konnte sie sich Zeit lassen, denn neben dem Speedcarving ging es beim Gelenauer Kettensäge-Event in erster Linie um die Figuren für ein neues Gelenauer Projekt. "An einem Wanderrastplatz wollen wir die Besiedlung von Gelenau darstellen", erklärt Organisator Tino Schubert, der in seinem Heimatort natürlich auch selbst aktiv war. Neben der Siedlerin, die von Res Hofmann erschaffen wurde, entstanden auch ein männlicher Siedler, eine Kuh, eine Ziege und mehrere historische Sitzgelegenheiten. Spätestens im Sommer 2023 muss alles an Ort und Stelle installiert sein, denn dann feiert Gelenau sein 750-jähriges Bestehen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!