Kinderuni demonstriert die Gifte der Natur

Bildung Nachwuchs soll für die Wissenschaft begeistert werden

kinderuni-demonstriert-die-gifte-der-natur
Torsten Schöneberg ist Professor an der Universität Leipzig. Foto: R. Wendland

Stollberg. Von Schlafmohn und Schlangenbissen - die Giftküche der Natur - das Thema klingt nicht nur spannend, sondern das ist es auch. Torsten Schöneberg ist Professor an der Universität Leipzig und hat diese Problematik bei der jüngsten Veranstaltung im Rahmen der Kinderuni im Kulturbahnhof in Stollberg angesprochen. Schöneberg ist an der Fakultät für Medizin tätig.

Es ist nie zu früh für Wissensschaft

Wie der Titel es schon verrät, ging es unter anderem um Schlangenbisse, Hexensalben und einige andere hochinteressante Dinge, die auch Kinder schon verstehen können, sagt Schöneberg, der eine ganze Reihe Spannendes zu erzählen hatte.

Die Arbeit mit Kindern sei extrem wichtig. "Man kann nicht früh genug anfangen, sie für die Wissenschaft, für Erkenntnis und für interessante Dinge zu begeistern. Darin liegt auch eine Aufgabe einer Universität und der Professoren dort." Wie Torsten Schöneberg erzählt, ist er selbst als Junge in einer Kinderuni in Berlin groß geworden.

Die Kinderuni prägte seinen Berufsweg

"Während der Schulzeit habe ich an einer Kinderuni teilgenommen und das hat mein Berufsbild geprägt", so Schöneberg, der eine Facharztausbildung im Bereich der Giftkunde hat und das Institut für Biochemie am Universitätsklinikum in Leipzig leitet. Dort wird Forschung betrieben und man bildet junge Mediziner aus. Torsten Schöneberg sagt: "Die Dosis macht das Gift. Bei der Kinderuni wird erklärt, wann eine Substanz giftig ist und wie man das herausfinden kann."