• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Kläranlage gelangt über die Schiene an Standort

Investition Zweckverband Wasserwerke Westerzgebirge bauen Kläranlage in Rittersgrün

Rittersgrün. 

Rittersgrün. Im Breitenbrunner Ortsteil Rittersgrün ist in den vergangenen Monaten eine neue Kläranlage entstanden. Auftraggeber für den knapp ein Millionen Euro teuren Bau war der Zweckverband Wasserwerke Westerzgebirge (ZWW). Die Anlage war zwingend erforderlich, um die Abwasserdruckleitungen in Betrieb nehmen zu können. 86 Grundstücke sind bereits jetzt angeschlossen. Nach Angaben der ZWW werden im kommenden Jahr 64 weitere folgen, sodass insgesamt 150 Grundstücke von der Maßnahme profitieren.

Blauer oder grüner Zaun

Der Kläranlagenbau - als Scheibentauchkörperanlage - war damit eine große Investition in die Zukunft des Rittersgrüner Ortsteils. Zur Anlage gehören unter anderem ein Schlammspeicher, ein Vorklärbecken und eine Hochwasserschutzmauer. Zudem erhielt der Standort eine asphaltierte Zufahrt.

Interessant auch: Vermutlich erstmals in der Geschichte des ZWW wird eine Anlage des Unternehmens nicht durch einen blauen Zaun umfriedet, sondern durch einen grünen. Das wiederum habe Ansichtsgründe, hieß es. "Damit fügt sich die Anlage besser in das Bild ein", sagt Frank Hahn, der für die Öffentlichkeitsarbeit beim ZWW zuständig ist. Direkt neben der Anlage befindet sich schließlich das sächsische Schmalspurbahnmuseum, was ein wichtiges touristisches Ausflugsziel ist. Während des Baus gab es sogar eine Zusammenarbeit mit dem Museum. Weil die Kläranlage nicht mit dem Tieflader bis vor Ort transportiert werden konnte, erfolgte die letzte Etappe über die Schienen des Schmalspurbahnmuseums. Laut Baufirma komme das nicht allzu oft vor. Baubeginn war Ende Januar dieses Jahres, die Abnahme erfolgte am 25. Oktober.



Prospekte